Home  >  Tutorials  >   Beginners' Classes  >
Graphik-Formate

Graphik-Formate
Von: Jorgen Bodde

 

In dieser Woche lernen wir etwas über die verschiedenen Arten von Bildern und in welchem Graphik-Format man sie am besten speichert.

Einführung

Beim Herumspielen mit Paint Shop Pro kann man jede Art von Bildern erstellen. Alle Bilder nun in dem speziellen Format zu speichern, das für Photos am besten ist, ist jedoch nicht besonders klug ... Wenn man Clipart hat, dann speichert man die nicht im JPG-Format! So gibt es mehrere Arten von Bildern, die alle am besten in einem ihnen entsprechenden Format gespeichert werden.

Es gibt fünf verschiedene Arten von Bildern, die auf der ganzen Welt am häufigsten verwendet werden. Für jedes wird kurz erklärt, worum bei bei dieser Art von Bildern geht, und welches Graphik-Format am besten für das Speichern dieser Bilder geeignet ist.

 


Schwarz/Weiß-Bilder

Schwarz/Weiß-Bilder

Diese Art von Computerbildern wird Schwarz/Weiß-Bilder genannt, weil sie eben nur zwei Farben enthalten: schwarz und weiß. Man sollte also die Farbpalette dieser Bilder auf 2 Farben (schwarz und weiß) reduzieren, wenn man sowieso nicht mehr Farben verwenden möchte, wie z.B. bei Schwarz/Weiß-Zeichnungen oder bei eingescannten Schwarz/Weiß-Bildern. Das hilft ganz enorm, Speicherplatz zu sparen.
 

Speichert eure Schwarz/Weiß-Bilder nie im JPEG- oder JPG-Kompressionsalgorithmus (JPEG = Joint Photographic Experts Group)! Dieses Graphik-Format ist nur für komplexe Bilder wie z.B. Photos gedacht und schadet bei Schwarz/Weiß-Bildern sogar, weil es eine verlustreiche Kompressionsmethode ist (d.h. bei der Kompression gehen Daten verloren). Wenn man außerdem das Bild zu oft wieder öffnet, bearbeitet und erneut im JPEG-Format speichert, schadet das dem Bild noch mehr, weil jedesmal beim Speichern nach erneutem Öffnen wieder winzige Datenmengen verlorengehen. Wenn man jedoch das Bild nicht vor jedem erneuten Speichern wieder öffnen muß, gibt es damit kein Problem, weil das Originalbild noch im Speicher ist.

Das beste Graphik-Format für Schwarz/Weiß-Bilder ist das PNG-Format (PNG = Portable Network Graphics). Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß das PNG-Format mindestens 10% besser komprimiert als das GIF-Format (GIF = Graphic Interchange Format). Die meisten Browser ab Version 4 unterstützen PNG-Bilder; zur Zeit gibt es noch keine Informationen über die Unterstützung dieses Formates bei Web-Browsern der Version 5 und 6, es kann also sicherer sein, die Bilder stattdessen im GIF-Format zu speichern.

Aber probiert es selbst aus und bildet euch eure eigene Meinung!

 


Cartoons

Cartoons

Dies ist eigentlich nicht der richtige Name für diese Art von Bildern. Wir nennen sie hier so, weil es eigentlich Schwarz/Weiß-Bilder mit Farben sind. Die Anzahl der Farben liegt zwischen 16 und 256, und die Bilder sind nicht komplex. Die Bilder haben viele große Flächen, die mit ein oder mehr Farben gefüllt sind, aber nicht mit Farbverläufen oder komplexen Mustern. Vergleicht mal diese Bilder mit einem Cartoon im Fernsehen! Nur ein paar Farben und ein paar Schatten, und das war's. Weil sie ein bißchen wie "farbige Schwarz/Weiß-Bilder" aussehen, ist es wirklich ratsam, diese Bilder nie im JPEG-Kompressionsalgorithmus zu speichern (vgl. oben unter Schwarz/Weiß-Bilder).
 

Hier könnte man ebenfalls sagen, daß das PNG-Format das für diese Bilder beste Graphik-Format ist. Es unterstützt wie das GIF-Format ebenfalls die "Interlaced" und "Non Interlaced" Optionen beim Speichern. Wenn man die "Interlaced" Option (die nur für Bilder für das World Wide Web nützlich ist) nicht braucht, sollte man sie beim Speichern auch nicht auswählen, da diese Option die Größe der Bilddatei etwas erhöht, weil es die Bilder mit einem anderen Algorithmus abspeichert. Eine schöne Sache beim PNG-Format ist außerdem die Unterstützung von True Color (16,7 Millionen Farben). Das ist ein Vorteil, wenn man doch einmal mehr als 256 Farben (nur 8 Bit) hat. Diese Option wird vom GIF-Format nicht unterstützt.

Aber probiert auch hier die verschiedenen Formate aus, um euch eine eigene Meinung zu bilden!

 


Zeichnungen/Bildentwürfe

Zeichnungen / Bildentwürfe

Wenn ihr Entwurfzeichnungen oder Kartoonzeichnungen sammelt, wißt ihr, was Bildentwürfe sind. Normalerweise sind dies Graustufenbilder mit gezeichneten Bleistiftstrichen, die nicht ausradiert sind, oder Bilder, die in Schwarz/Weiß-Bilder umgewandelt wurden. Dies ist eine einzigartige Art von Bildern, und man kann schöne Ergebnisse erzielen, da man die Schattierungen selbst mit dem Bleistift macht, anstatt verschiedene Farben zu benutzen (was dann zu einem späteren Zeitpunkt des Zeichnens geschehen kann).
 

Graustufenbilder enthalten nicht mehr als 256 verschiedene Grauwerte (wenn doch, sind es keine echten Graustufenbilder!). Hier könnte man zwei Graphik-Formate zum Speichern in Betracht ziehen, nämlich das JPEG-Format und das PNG-Format. Die Entscheidung, welches Format man verwendet, hängt von der Komplexität des Bildes ab. Wenn es viele angedeutete Striche und mit dem Bleistift schattierte Oberflächen gibt, ist das JPEG-Format anzuraten. Wenn es viele gezeichnete Linien gibt und fast keine mit dem Bleistift schattierten Oberflächen oder angedeuteten Striche, sollte man das PNG-Format verwenden. Beim JPEG-Format ist etwas Vorsicht angeraten, da es einen verlustreichen Kompressionsalgorithmus verwendet (genauere Erklärung hier). Für diese Art von Bildern gibt es tatsächlich kein "bestes" Graphik-Format. Wenn man allerdings das Bild später noch weiterbearbeiten möchte, so sollte man es in der Zwischenzeit im PNG-Format speichern (weil es da keine Datenverluste gibt). Danach kann man es im JPEG-Format speichern.

Anmerkung: Wenn man die Graustufenfunktion in PSP benutzt, werden nur 256 Farben verwendet. Ihr könnt das Bild auch probeweise als GIF speichern, um zu sehen, wie es dann aussieht.

 


Gemälde/Farbige Zeichnungen

Gemälde / Farbige Zeichnungen

Eingescannte Gemälde und hübsche Manga-Bilder haben ein paar Dinge gemeinsam: sie enthalten schrecklich viele Farben sowie komplexe Linien, Schattierungen und Oberflächen. Jedes gemalte oder gezeichnete Bild kann als "Gemälde" angesehen werden. Die Anzahl der Farben ist aber nicht der eigentliche Grund, warum viele Leute hier das JPEG-Format verwenden, sondern vielmehr die Komplexität der Zeichnung (oder des Gemäldes). Das Speichern im PNG-Format ist hier nicht das Problem, unregelmäßige Muster und Farbverläufe werden bei diesem Format jedoch nicht komprimiert, und so entsteht eine sehr große Bilddatei.
 

Wenn man jedoch noch an dem gemalten (oder gezeichneten) Bild arbeitet, ist es klüger, das Bild im PNG-Format zu speichern, so daß kein Datenverlust entsteht. Das JPEG-Format verwendet eine verlustreiche Kompressionsmethode, und wenn man das Bild jedesmal bearbeitet, speichert, wieder öffnet, so schadet ihm das sehr! Speichert euer Bild erst dann im JPEG-Format, wenn es fertig ist. Dieses Format ist wirklich gut für Photos und Gemälde.

Das GIF-Format kommt für die Art von Bildern definitiv nicht in Betracht. Aber ihr könnt es ja zum Spaß mal ausprobieren, damit ihr wißt, wie das Ergebnis aussieht!

 


Photos

Photos

Damit sind eingescannte (sowohl Schwarz/Weiß- als auch Farb-)Photos gemeint. Wenn man ein Photo einscannt, wird es meistens nicht mehr viel bearbeitet. Deshalb kann man hier ziemlich sicher das JPEG-Format verwenden, um das Bild zu speichern. Berücksichtigt aber, das die Qualität des Photos leidet, wenn es öfter als einmal bearbeitet wird. Jedesmal, wenn das Bild geladen, bearbeitet und gespeichert wird, geht ein kleiner Teil der Daten verloren, weil das JPEG-Format eine verlustreiche Kompressionsmethode verwendet.
 
Wenn man also in der Zukunft noch an einem Bild arbeiten möchte, dann empfiehlt es sich, es im PSP- (Paint Shop Pro) oder im PNG-Format zu speichern. Das PSP-Format ist besonders dann gut, wenn das Bild mehrere Ebenen hat, denn dieses Format speichert die Ebenen mit, was bei anderen Formaten nicht der Fall ist.
 
Wenn man eine Animation mit oder ohne transparentem Hintergrund machen möchte, dann ist das PNG-Format ausgezeichnet, da es den zusätzlichen Vorteil hat, daß es 16,7 Millionen Farben unterstützt. Wie jedoch schon erwähnt, wird das PNG-Format von vielen Browsern noch nicht voll unterstützt. Wenn das animierte Bild mit oder ohne transparentem Hintergrund also für eure Webseite gedacht ist, dann ist das GIF-Format die bessere Wahl. Beachtet aber, daß das GIF-Format nur 256 Farben unterstützt.
 
Einen Vergleich der Speichereigenschaften der verschiedenen Graphik-Formate findet ihr hier.
 
Bleibt dran! Nächste Woche geht es um das Ändern der Bildgröße.
 
(Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)