Home  >  Tutorials  >  Beginners Class Tutorials  >
Mit Ebenen arbeiten
E-mail this tutorial to a friend Email to a Friend

Mit Ebenen arbeiten

Von: Quiltress
Bearbeitet vom PSPUG Learning Center
und von Prof

 

Das Arbeiten mit der Ebenen-Palette und mit Ebenen zu erlernen ist sehr leicht. Und wenn man das Arbeiten mit Ebenen beherrscht, kann man interessante, einzigartige, wunderbare Bilder machen!

Das Arbeiten mit Ebenen ermöglicht es uns, verschiedene Abschnitte eines Bildes zu bearbeiten, ohne andere Teile des Bildes zu verändern. Man kann sich Ebenen als transparente Folien vorstellen, die in einem Stapel liegen, so daß Teile einer Folie durchscheinen können oder von anderen Folien verdeckt werden. Das fertige Bild ergibt sich aus dem Zusammenspiel all dieser Folien. Man kann Ebenen hinzufügen, löschen, umsortieren und mit den verschiedenen Werkzeugen bearbeiten. In PSP kann man auch einzelne Ebenen unsichtbar oder alle Ebenen sichtbar schalten.

 
Download the attachments for this tutorial  Download-Datei
Mit den fünf Bildern in der Download-Datei links werden wir das Arbeiten mit Ebenen üben. Das erste Bild, "13laybasic-01.psp", ist ein Bild mit fünf Ebenen, an dem ihr die verschiedenen Möglichkeiten kennenlernen könnt. Mit den anderen vier Bildern werden wir ein schönes Bild zusammenstellen, das alle diese vier Bilder kombiniert.
 


Bild öffnen

Die Ebenen-Palette

Öffnet das Bild "13laybasic-01.psp" aus eurem Download.

 
Laßt uns als erstes die Ebenen-Palette genauer ansehen, indem wir mit der Maus über ihre verschiedenen Teile fahren. (In dieser Lektion werden wir nur die grundlegenden Eigenschaften der Ebenen-Palette besprechen. Die anderen, fortgeschritteneren Funktionen werden in zukünftigen Tutorials vorgestellt.)
 

Ebenen-Palette (PSP 6 und 7)
  • Die Symbolleiste:
    • Ebene erstellen (zwei Blätter Papier) – erstellt eine neue Ebene über der markierten Ebene
    • Ebene löschen (Papierkorb) – löscht die markierte Ebene
  • Die Ebenen:
    • Die Ebenen-Eigenschaften (der Name der Ebene)
    • Ein-/Ausschalten der Ebenen-Sichtbarkeit (Brille)
  • Deckfähigkeit der Ebene (im Bild: 100%)
  • Anpassungsmodus der Ebene (im Bild: Normal)

(Die links gezeigte Ebenen-Palette ist von PSP 7; die Ebenen-Palette von PSP 5 sieht etwas anders aus, hat aber dieselben hier besprochenen Funktionen.)

 


Kontextmenü (PSP 7)

Wenn man einen Rechtsklick auf eine Ebene macht, erscheint ein Kontextmenü, aus denen man eine der folgenden Funktionen auswählen kann (das links gezeigte Kontextmenü ist von PSP 7; im Kontextmenü von PSP 5 und PSP 6 sind nicht alle hier gezeigten Funktionen vorhanden):

  • Neue Raster-Ebene: erstellt eine neue Ebene zum Malen und Zeichnen
  • Neue Vektor-Ebene: erstellt eine neue Ebene für Vektoren
  • Neue Justierungs-Ebene: erstellt eine Ebene, mit der man verschiedene Farbeinstellungen ändern kann
  • Duplizieren: erstellt eine Kopie der markierten Ebene
  • Löschen: löscht die markierte Ebene
  • Umbenennen: schnelles Umbenennen der markierten Ebene
  • Eigenschaften: öffnet das Dialogfenster "Ebenen-Eigenschaften"
  • Ansicht: Anzeige aller oder eines Teils der Ebenen
  • Verbinden: Verbinden der sichtbaren oder aller Ebenen
  • Umwandeln in eine Raster-Ebene: wandelt Hintergrund-Ebenen in normale Raster-Ebenen um, unter der sich dann noch eine (nicht aufgelistete) transparente Ebene befindet; wandelt außerdem Vektor-Ebenen in normale Raster-Ebenen um
 





Ebenen-Palette: Ein-/Ausblenden der Ebene (hier: sichtbar)




Ebenen-Palette: Ein-/Ausblenden der Ebene (hier: unsichtbar)

Arbeiten mit der Ebenen-Palette

Sichtbare und unsichtbare Ebenen:

Schaltet alle Ebenen unsichtbar: Klickt auf das Symbol "Ein-/Ausschalten der Ebenensichtbarkeit" (in PSP 6 und 7 ist das die kleine Brille, in PSP 5 ein kleines dreifarbiges Rechteck neben dem Namen der Ebene). Ihr seht jetzt eine transparente Ebene.

Jetzt schaltet nacheinander von unten her alle Ebenen wieder sichtbar: Klickt wieder auf das Symbol "Ein-/Ausschalten der Ebenensichtbarkeit" (in PSP 6 und 7 ist die Brille jetzt durchgestrichen, in PSP 5 ist das farbige Rechteck jetzt ein leeres Rechteck). Ihr seht jetzt, wie das PSP-Bild aufgebaut wurde.

Ihr könnt einen Rechtsklick auf jede Ebene machen und Ansicht || Aktive Ebene aus dem Kontextmenü wählen.

Macht zum Schluß einen Rechtsklick auf eine Ebene und wählt "Eigenschaften" aus dem Kontextmenü. Hier seht ihr die Option "Name", wo man einen Namen für eine Ebene eingeben kann, um sie eindeutig identifizieren zu können.

 

Der Regler für die Deckfähigkeit der Ebene:

Mit diesem Regler kann man die Deckfähigkeit einer Ebene herabsetzen. Dabei wird die Ebene immer durchsichtiger, und die darunterliegende Ebene scheint mehr und mehr durch. Wir wollen jetzt die Deckfähigkeit der Ebenen in verschiedener Weise verändern und dadurch unterschiedliche Farbzusammenstellungen produzieren.

Man kann den Regler auf zweierlei Art verschieben:

  1. Geht mit der Maus auf den Regler rechts an der Deckfähigkeits-Anzeige und zieht den Regler mit der Maus, um die Deckfähigkeit zu verändern.
  2. Klickt mit der Maus in die Deckfähigkeits-Anzeige; der Regler springt jetzt an die Cursor-Position, und ihr könnt ihn mit der Maus oder mit den Pfeil-Tasten auf der Tastatur verschieben.

Jetzt schaltet die schwarze Ebene "Black" unsichtbar (klickt auf das gestreifte Rechteck [PSP 5] bzw. die kleine Brille [PSP 6 und 7] neben dem Namen der Ebene) und setzt bei der roten Ebene "Red" die Deckfähigkeit auf 50%, indem ihr den Regler entweder mit der Maus oder mit den Pfeiltasten verschiebt. Euer Bild sieht jetzt aus wie das Bild links.

 


Werkzeug "Farbauswahl"

Jetzt setzt auch bei der grünen Ebene "Green" und bei der blauen Ebene "Blue" die Deckfähigkeit auf jeweils 50%. Euer Bild sieht jetzt aus wie das links gezeigte Bild.

Die weiße Ebene kann jetzt durch die rote, grüne und blaue Ebene durchscheinen, wodurch sechs neue Farben entstanden sind. Wenn ihr auf das Werkzeug "Farbauswahl" in der Werkzeugleiste klickt und dann mit der Maus über diese Farben geht, wird euch der Wert der Farben angezeigt. Spielt ein wenig mit dem Deckfähigkeits-Regler herum und laßt viele Variationen dieses Farbschemas entstehen!

Um Pastellfarben zu erhalten, setzt beispielsweise die Deckfähigkeit der roten Ebene "Red", der grünen Ebene "Green" und der blauen Ebene "Blue" auf jeweils 25%. Euer Bild sieht dann aus wie das hier links.

 
Anpassungsmodi (PSP 6 und 7)

Die Anpassungsmodi:

In der folgenden Übung werden wir untersuchen, wie die verschiedenen Anpassungsmodi das Zusammenspiel der einzelnen Ebenen beeinflussen.

Setzt zunächst wieder die Deckfähigkeit aller Ebenen auf 100%.

Dann klickt in die Anzeige für den Anpassungsmodus, um die Auswahlliste zu öffnen. (Die hier gezeigte Auswahlliste ist die von PSP 6 und 7; die Auswahlliste in PSP 5 sieht etwas anders aus, enthält aber dieselben Optionen.)

"Normal" ergibt keine spezielle Anpassung, aber alle anderen Optionen kombinieren die Ebenen in einer bestimmten Art miteinander, abhängig von den Farben in der aktiven und der darunterliegenden Ebene(n).

Am besten lernt man, wie die Anpassungsmodi funktionieren, indem man einfach mit den verschiedenen Optionen und Kombinationen von Optionen für die unterschiedlichen Ebenen herumexperimentiert. Es gibt unzählig viele mögliche Ergebnisse! Einige davon sind spektakulär, andere weniger schön. Einige Optionen mit bestimmten Farbkombinationen ergeben auch keine oder kaum eine Veränderung des Aussehens einer Ebene.

Probiert einfach alles mal aus!

 




Im folgenden drei Beispiele:

  • Beispiel 1:
    • Setzt die Anpassungsmodi der roten, grünen und blauen Ebene jeweils auf "Aufhellen".
    • Setzt den Anpassungsmodus der weißen Ebene auf "Weiches Licht".
    • Jetzt schaltet die schwarze Ebene wieder sichtbar und schaut euch das Ergebnis an!

  • Beispiel 2:
    • Schaltet jetzt die schwarze Ebene unsichtbar und schaut euch das Ergebnis an.

  • Beispiel 3:
    • Setzt den Anpassungsmodus der roten Ebene auf "Betrag",
    • den Anpassungsmodus der grünen Ebene auf "Betrag",
    • den Anpassungsmnodus der blauen Ebene auf "Unterbelichten"

Diese kurzen Beispiele sollten euch die Grundprinzipien des Zusammenspiels von Ebenen, Deckfähigkeit und Anpassungsmodi für die Erstellung vieler kreativer Bilder zeigen. Experimentiert damit herum und seht, wie ihr mit diesen Optionen zu wundervollen Ergebnissen kommen könnt!

Wir werden jetzt unsere neuen Fertigkeiten nutzen, um vier verschiedene Bilder zu einem sehr schönen Bild zu kombinieren.

 



Ein Bild mit Ebenen erstellen

Wir werden ein Bild "Stormy Weather" (stürmisches Wetter) aus vier (4) verschiedenen Bildern erstellen, wobei wir die oben besprochenen Techniken der Arbeit mit Ebenen anwenden.

Öffnet die vier Bilder aus eurer Download-Datei:
– 13laybasic-02.jpg (nächtlicher Himmel mit Baum)
– 13laybasic-03.jpg (Wolken)
– 13laybasic-04.psp (Blitze)
– 13laybasic-05.psp (Leuchtturm)

Geht zu Fenster || Untereinander. Dann klickt die einzelnen Bilder nacheinander an und geht zu Fenster || Duplizieren (Umschalt+D), damit ihr mit einer Kopie arbeiten könnt und die Originale erhalten bleiben. Schließt die Originalbilder und geht noch einmal zu Fenster || Untereinander.

 




Klickt auf das Bild "/tutorial/html/beginclass/13laybasic_03.jpg" (Wolken), um es zum aktiven Bild zu machen. Klickt auf die Hintergrund-Ebene in der Ebenen-Palette und zieht die Hintergrund-Ebene mit der Maus direkt auf das Bild "/tutorial/html/beginclass/13laybasic_02.jpg" (nächtlicher Himmel mit Baum), dann laßt die Maustaste los.

Das Bild mit den Wolken verdeckt jetzt das Bild mit dem Baum, es gibt eine neue Ebene "Ebene1". Macht einen Doppelklick auf diese Ebene, um das Dialogfenster "Ebenen-Eigenschaften" zu öffnen, und nennt diese Ebene "Wolken". Macht auch einen Doppelklick auf die Hintergrund-Ebene und nennt sie "Baum". Dann klickt wieder auf die Ebene "Wolken", um sie zur aktiven Ebene zu machen.

Klickt auf das Bild "13laybasic-04.psp" (Blitze), und zieht auch hier die Ebene "Layer1" auf das Bild "/tutorial/html/beginclass/13laybasic_02.jpg" (nächtlicher Himmel mit Baum). Macht dann einen Doppelklick auf die "Ebene2" und nennt sie "Blitze".

Zum Schluß zieht noch die Ebene "Layer1" von "13laybasic-05.psp" (Leuchtturm) auf das Bild mit dem Baum, macht einen Doppelklick auf die "Ebene3" und nennt sie "Leuchtturm". Ihr könnt jetzt die anderen drei Einzelbilder alle schließen.

Falls ihr jetzt die Blitze und den Leuchtturm nicht sehen könnt, zieht die Ebene "Wolken" mit der Maus in der Ebenen-Palette unter die Ebenen "Blitze" und "Leuchtturm". Ihr habt jetzt ein Bild mit vier Ebenen (von oben nach unten):
– Leuchtturm
– Blitze
– Wolken
– Baum

 




Ebenen-Palette: Ein-/Ausblenden der Ebene (hier: sichtbar)



Werkzeug "Verschieben"

Wir werden für unser Bild verschiedene Einstellungen für die Anpassungsmodi und die Deckfähigkeit verwenden.

Schaltet zunächst die Ebenen "Leuchtturm" und "Blitze" unsichtbar, so daß nur die Wolken zu sehen sind (klickt auf die kleine Brille neben den Ebenen-Namen).

Klickt auf die Ebene "Wolken" in der Ebenen-Palette, klickt dann auf das Werkzeug "Verschieben" in der Werkzeugleiste und justiert – wenn nötig– die Ebene mit den Wolken so, daß die Ebene mit dem Baum vollkommen verdeckt ist.

 

Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten, dieses Bild zu bearbeiten. Die folgende ist nur eine Möglichkeit davon:

Klickt auf die Ebene "Wolken" in der Ebenen-Palette und setzt ihre Deckfähigkeit auf ca. 68% herunter (klickt auf den Regler und zieht ihn nach links, macht die Feinjustierung mit den Pfeiltasten). Dann setzt den Anpassungsmodus dieser Ebene auf "Aufhellen".

Ihr könnt auch einmal andere Anpassungsmodi ausprobieren wie z.B. Sättigung, Überblendung, Weiches Licht und Unterbelichten (mit einer niedrigeren Deckfähigkeit um die 50%). Probiert auch verschiedene Einstellungen für die Deckfähigkeit aus. Es gibt eine ganze Reihe Anpassungsmodi und Einstellungen für die Deckfähigkeit, mit denen man höchst interessante Ergebnisse erzielen kann.

 

Klickt auf die Ebene "Blitze" in der Ebenen-Palette. Wenn sie nicht direkt sichtbar wird, klickt auf die durchgestrichene Brille neben ihrem Namen, um sie wieder sichtbar zu schalten.

Setzt den Anpassungsmodus dieser Ebene ebenfalls auf "Aufhellen". Dann verschiebt sie mit dem Werkzeug "Verschieben" (es müßte noch aktiviert sein) an die Stelle im Bild, wo ihr die Blitze haben möchtet. Vielleicht müßt ihr dafür erst die Ebene "Wolken" unsichtbar schalten. Wenn ihr aus Versehen andere Ebenen verschiebt, drückt einfach Strg+Z (Bearbeiten || Rückgängig) und fangt noch mal an.

Probiert einfach mal irgendwann andere Anpassungsmodi und Einstellungen für die Deckfähigkeit aus, und auch andere Stellen im Bild für die Blitze!

 

Klickt auf die Ebene "Leuchtturm" in der Ebenen-Palette und schaltet sie nötigenfalls mit einem Klickt auf die durchgestrichene Brille wieder sichtbar.

Der Leuchtturm ist für eine richtige Perspektive in unserem Bild viel zu groß. Um es zu verkleinern, geht zu Bild || Bildgröße:
– Prozentsatz der Originalgröße = aktiviert
– Prozentsatz für Breite und Höhe = 50
– Alle Ebenen verändern = nicht aktiviert
– Seitenverhältnis ... behalten = aktiviert

Klickt auf OK und schiebt den Leuchtturm mit dem Werkzeug "Verschieben" an eine geeignete Stelle. Dann setzt den Anpassungsmodus auf "Überblendung" und die Deckfähigkeit auf 80. Falls gewünscht, verschiebt die Ebenen "Leuchtturm" und "Blitze" noch einmal an andere Stellen.

 

Wenn ihr meint, daß ihr vielleicht später noch einmal mit diesem Bild arbeiten möchtet, dann speichert es jetzt als PSP-Datei mit einem geeigneten Dateinamen, wie z.B. "Sturm.psp".

Vielleicht wollt ihr später einmal Text zu dem Bild hinzufügen. Wenn ihr es in einem anderen Format als .psp gespeichert habt, dann könnt ihr natürlich auch Text hinzufügen. Wenn ihr es jedoch als .psp-Datei gespeichert habt, dann könntet ihr eine neue Ebene hinzufügen mit Namen "Text" und dann jeden beliebigen Text mit verschiedenen Farben und Optionen hinzufügen. Es gibt zahllose Möglichkeiten.

 


Aktive Farben (PSP 5 & 6)

Ebenen-Palette: Neue Ebene erstellen     Werkzeug "Text"








Einen Text hinzufügen bei einer PSP-Datei:

In PSP 5: Stellt zunächst eure Vordergrundfarbe auf Rot.

Alle Versionen: Erstellt eine neue Ebene namens "Text", dann klickt auf das Text-Werkzeug in der Werkzeugleiste und in das Bild, um das Dialogfenster "Text einfügen" zu öffnen.

In PSP 5:
– Schriftart = Arial Black
– Schriftschnitt = Standard
– Schriftgrad = 18
– Script = Western
– Darstellung: Antialiasing = aktiviert
– Ausrichtung = zentriert
– Freie Auswahl = aktiviert

In PSP 6:
– Schriftart = Arial Black
– Schriftgrad = 18
– Script = Western
– Erstellen als: Freie Auswahl = aktiviert
– Antialiasing = aktiviert
– Auto-Kerning = aktiviert
– Darstellung: Farbe = Rot, Ausrichtung = zentriert

In PSP 7:
– Schriftart = Arial Black
– Schriftgrad = 18
– Script = Western
– Auto-Kerning = aktiviert
– Stil: Umriß = Kein, Füllung = Vollfarbe: Rot
– Textur: Umriß und Füllung = Kein
– Erstellen als: Freie Auswahl = aktiviert
– Antialiasing = aktiviert

Gebt als Text "Stormy Weather" (oder einen Text eurer Wahl) ein und klickt auf OK. Schiebt den Text mit der Maus dahin, wo ihr ihn haben wollt.

Jetzt geht zu Auswahl || Als Alpha-Kanal speichern und klickt zweimal auf OK, um diese Textauswahl zu speichern. Dann hebt die Auswahl mit einem Rechtsklick in das Bild auf.

 
Hier könnte man das Bild jetzt wieder als PSP-Datei speichern und dann als JPEG-Datei, um es auf einer Webseite zu zeigen. Es gibt jedoch noch eine Möglichkeit, den Text ein bißchen mehr hervorzuheben, die wir hier einmal ausprobieren möchten:
 
Ebenen-Palette: Neue Ebene erstellen








Werkzeug "Verschieben"

Fügt zunächst eine neue Ebene ganz oben in der Ebenen-Palette hinzu mit Namen "Text-Schatten 1". Wenn die Text-Auswahl nicht mehr da ist, geht zu Auswahl || Alpha-Kanal öffnen und klickt auf OK, um die gespeicherte Textauswahl wieder zu laden. Jetzt fügen wir einen Schatten hinzu:

In PSP 5 und 6: Geht zu Bild || Effekte || Schatten
In PSP 7: Geht zu Effekte || 3D-Effekte || Schatten:
– Farbe = Violett (Rot = 255, Grün = 0, Blau = 255)
– Deckfähigkeit = 100
– Farbverlauf = 40
– Vertikale und Horizontale Ausrichtung = 0

Klickt auf OK. Fügt eine zweite Ebene "Text-Schatten 2" hinzu und wendet noch einmal den Schatten-Effekt an mit diesen Einstellungen:
– Farbe = weiß
– Deckfähigkeit = 100
– Farbverlauf = 6
– Vertikale und Horizontale Ausrichtung = 1

Klickt auf OK und hebt die Auswahl auf mit Strg+D (Auswahl || Keine Auswahl.

Wenn ihr noch Teile des Bildes verschieben möchtet, so tut das jetzt mit dem Werkzeug "Verschieben".

 

Speichert eure Arbeit wieder als PSP-Datei für den Fall, daß ihr noch einmal etwas ändern möchtet. Um dieses Bild auf einer Webseite zu zeigen, müßt ihr es in eine GIF- oder JPEG-Datei umwandeln. Oft ist eine GIF-Datei kleiner als eine JPEG-Datei, die Qualität eines GIF ist jedoch auch oft schlechter als die eines JPEG-Bildes. Ihr könnt euer Bild zunächst in eine GIF-Datei und dann noch einmal (vom Originalbild aus) in eine JPEG-Datei umwandeln und dann die Dateigrößen und Qualitäten vergleichen.

Wenn ihr die Arbeit mit Ebenen nach und nach immer besser beherrscht, werden ihr viele kreative Wege entdecken, schöne Bilder zu gestalten.

Hier sind noch ein paar Beispiele, wie man mit Ebenen schöne Buttons machen kann:

 








Ebenen lassen sich hervorragend zum Erstellen von Buttons einsetzen. Als erstes entwickle ich eine PSP-Vorlagendatei:

Ich habe eine Hintergrund-Ebene, falls gewünscht eine Bild-Ebene und ganz oben eine Text-Ebene. Diese Datei speichere ich dann als "Button-Vorlage.psp".

Dann entscheide ich mich für eine Farbe für den Button (Hintergrund-Ebene) und wende den Tasten-Effekt an. Wenn ich ein Bild auf dem Button haben möchte, erstelle ich das Bild dann auf der Bild-Ebene. Zum Schluß schreibe ich den Text mit allen gewünschten Effekten wie Schatten oder Aussparung auf der Text-Ebene.

Dann speichere ich dieses Bild einmal als PSP-Datei und dann als GIF- oder JPEG-Datei für meine Webseite. Wenn ich jetzt etwas ändern möchte (eine andere Farbe, ein anderes Bild, ein anderer Text), dann brauche ich nur in der PSP-Datei die entsprechende Ebene zu ändern.

So könnte ich z.B. meinen Text mit einer anderen Schriftart schreiben, oder ich könnte eine Textur zur Hintergrund-Ebene hinzufügen, oder ich könnte auch Schatten- oder Aussparungseffekte ändern oder hinzufügen.

 
Ebenen sind auf vielerlei Arten einsetzbar beim Erstellen von Bildern, oder von Vorlagendateien. Je mehr ihr experimentiert und die Möglichkeiten von Ebenen entdeckt, umso mehr werdet ihr euren eigenen Weg finden, mit PSP und Ebenen zu arbeiten.
 

Das Verbinden von Ebenen

Wenn man in einer PSP-Datei mit Ebenen arbeitet, so möchte man auch wissen, wie man diese Ebenen nötigenfalls verbinden kann, um die Datei als GIF oder JPEG zu speichern. Die folgenden Informationen sollen hier etwas Aufschluß geben:

Um Ebenen zu verbinden, geht zu Ebenen || Verbinden || ...

Danach habt ihr zwei Möglichkeiten, die Datei als GIF oder JPEG zu speichern (in PSP 5 steht nur die erste Option zur Verfügung):

  1. Geht zu Datei || Speichern unter, wählt entweder das GIF- oder das JPG-Format und gebt einen Dateinamen ein.
  2. In PSP 6: Geht zu Datei || Export || Transparentes GIF-Bild oder zu Datei || Export || JPEG-Datei und speichert unter dem gewünschten Dateinamen.
    In PSP 7: Geht zu Datei || Export || GIF-Optimierung oder zu Datei || Export || JPEG-Optimierung und speichert unter dem gewünschten Dateinamen.

Wenn ihr mit PSP 6 und 7 die zweite Möglichkeit wählt, dann schaut euch auch die verschiedenen Einstellungen auf den Karteikarten an und ändert sie je nach euren Bedürfnissen (für unser Bild oben z.B., bei einer GIF-Datei: Transparenz = Keine Transparenz, Farben = 256, Dithering = 0, Octree optimiert).

 

Es gibt zwei Möglichkeiten, Ebenen zu verbinden:

  1. Alle verbinden (glätten) – alle Ebenen werden zu einer Ebene verbunden, und bei transparenten Stellen wird ein weißer Hintergrund gesetzt.
  2. Sichtbare verbinden – hier werden nur die sichtbaren Ebenen zu einer Ebene verbunden, und die Transparenz bleibt erhalten. Man kann also Ebenen, die man extra behalten möchte, vorher unsichtbar schalten. Diese Option kann auch verwendet werden, wenn alle Ebenen sichtbar sind und man z.B. die Transparenz erhalten möchte.

Wenn man ein Bild in einem anderen Format als .psp speichert, werden die Ebenen automatisch geglättet.

 

Einige Funktionen lassen sich ausführen, als ob alle Ebenen verbunden wären, selbst wenn man viele einzelne Ebenen hat:

  • Wenn man zu Bearbeiten || Kopieren/Verbinden geht, werden alle sichtbaren Ebenen des Bildes oder in der Auswahl als eine Ebene in die Zwischenablage kopiert.
  • Wenn man in der Kontroll-/Stil-Palette z.B. für den Zauberstab, den Kopierpinsel, das Retuschier-Werkzeug oder das Füll-Werkzeug die Option "Auswahl/Verbinden" aktiviert, so kann man das Werkzeug auf das gesamte Bild wie auf eine einzige Ebene anwenden.

– Viel Spaß! – :o)

 
In unserer letzten Lektion werden wir Transparente GIFs kennenlernen – bis dann!
 
(Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)