Home  >  Tutorials  >   Beginners' Classes  >
PSP 8: Grundlagen und Optionen
E-mail this tutorial to a friend Email to a Friend

PSP 8: Grundlagen
und Optionen
Von: Zonia

 
In dieser Lektion behandeln wir einige Grundlagen, wie z.B. Bilder öffnen und speichern etc.
 
Download-Datei Download-Datei
Diese Zip-Datei enthält ein Bild, das ihr benutzen könnt, wenn es um das Öffnen von Bildern geht. Ihr könnt natürlich auch ein Bild verwenden, das ihr schon auf der Festplatte habt, wenn euch das lieber ist.
 

Es gibt einige grundlegende Aufgaben, die ihr fast immer zu tun habt, wenn ihr mit PSP 8 arbeitet; diese werden wir hier behandeln.

Zunächst einmal müßt ihr entweder ein existierendes Bild öffnen oder ein neues Bild erstellen.

 

Bild öffnen

Um ein Bild zu öffnen, klickt ihr auf "Datei" (in der Menüleiste) und dann auf "Öffnen". Es erscheint ein Dialogfenster, mit dem ihr zu dem gewünschten Bild navigieren könnt. "Suchen in:" zeigt den Ordner (oder das Verzeichnis), das gerade angezeigt wird. Darunter ist die Liste der Dateien, die in diesem Ordner sind. Um eine Datei auszuwählen, klickt mit der linken Maustaste darauf und klickt dann auf "Öffnen".

Anmerkung: Das Dialogfenster "Öffnen" ist ein normales Windows-Dialogfenster, wir werden also hier nicht genauer beschreiben, wie es benutzt wird.

 

Durchsuchen

Eine andere Möglichkeit, ein Bild zu öffnen, ist die Funktion Durchsuchen. Geht zu Datei || Durchsuchen (klickt auf "Datei" in der Menüleiste, dann auf "Durchsuchen"). Das Dialogfenster "Durchsuchen" erscheint. Im linken Bereich sind die Laufwerke und Verzeichnisse (Ordner) aufgelistet, und im rechten Bereich sind Miniaturbilder der Dateien im aktuell ausgewählten Verzeichnis. Sucht das Bild, das ihr öffnen möchtet, und klickt darauf, dann drückt die Eingabe-Taste. Alternativ dazu könnt ihr auch auf die Miniaturansicht doppelklicken oder einen Rechtsklick darauf machen und "Öffnen" im Kontextmenü auswählen.

Tip: Ihr könnt auch mehr als ein Bild auf einmal öffnen, indem ihr die Strg-Taste gedrückt haltet, auf alle gewünschten Bilder klickt und dann die Eingabe-Taste drückt.

 
Jetzt öffnet ein Bild und seht euch die Menüleiste an. Ihr habt jetzt mehr Menüeinträge. Klickt auf das Menü Bearbeiten – auch hier sind jetzt mehr Optionen. Jetzt schließt das Bild durch Klicken auf das X ganz rechts in der Titelleiste, oder geht zu Datei || Schließen.
 
Neues Bild Meistens werdet ihr jedoch nicht mit einem schon existierenden Bild arbeiten wollen, also müßt ihr ein neues Bild erstellen. Geht zu Datei || Neu (oder drückt Strg+N) oder klickt auf den Button "Neu" in der Symbolleiste. Dies öffnet das folgende Dialogfenster:
 
 

PSP fragt die Größe, den Typ und die Farbtiefe des Bildes ab, das ihr erstellen möchtet. Bei den meisten Tutorials bekommt ihr Einstellungen genannt wie z.B. "200x200, Transparent, 16 Millionen Farben". Wenn ihr so etwas seht, dann tippt ihr die erste Zahl in das weiße Feld neben "Breite", die zweite Zahl in das weiße Feld neben "Höhe", vergewissert euch, daß die Farbtiefe auf 16 Millionen Farben (24 Bit) eingestellt ist und macht ein Häkchen in das Kästchen vor "Transparent".

Okay, laßt uns dieses Dialogfenster ein wenig näher betrachten. Es gibt ein paar Dinge, die in "200x200, Transparent, 16 Millionen Farben" nicht erwähnt sind, wie z.B. Einheiten und Auflösung. Zunächst einmal sind die Einheiten immer Pixel, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben. Für die Auflösung ist der Standard 200 Pixel/Zoll; für Graphiken, die für das Web oder für Email gedacht sind, ist jedoch 72.00 Pixel/Zoll die beste Wahl. Eine andere vorausgesetzte Standardeinstellung ist der Hintergrundtyp. Wenn nicht anders angegeben, ist der Standard der Rasterhintergrund.

 

Neues Bild

Jetzt vergewissert euch, daß die Einstellungen im Dialogfenster "Neues Bild" folgende sind:
– Breite = 200 Pixel
– Höhe = 200 Pixel
– Auflösung = 72.00 Pixel/Zoll
– Hintergrund = Raster
– Farbtiefe = 16 Millionen Farben (24 Bit)
– Farbe = Transparent aktiviert

Klickt auf OK. Ihr habt jetzt ein Fenster mit einem schachbrettartigen Hintergrund. Das Schachbrettmuster zeigt die transparenten (durchsichtigen) Bereiche an. Ihr könnt die Einstellungen für Transparenz auf der Karteikarte "Transparenz" in den Allgemeinen Programmeinstellungen (Datei || Einstellungen || Allgemeine Programmeinstellungen) ändern. Jetzt schließt dieses Bild: geht zu Datei || Schließen.

 
Eine andere Möglichkeit, ein Bild in PSP zu öffnen, ist das Kopieren und Einfügen. Macht einen Rechtsklick auf das Bild mit dem Schmetterling links und klickt auf "Kopieren" im Kontextmenü. Jetzt wechselt zu PSP und geht zu Bearbeiten || Einfügen als neues Bild. Ihr solltet jetzt eine Kopie des Schmetterlingsbildes in PSP geöffnet haben.
 
Tip Manchmal möchtet ihr an einem Bild arbeiten, aber ihr möchtet auch das Original behalten. PSP macht euch das einfach: Öffnet das Originalbild (in diesem Fall benutzen wir das Schmetterlingsbild, das wir gerade geöffnet haben) und geht zu Fenster || Duplizieren (oder drückt Umschalt+D). Ihr solltet jetzt zwei Kopien des Schmetterlingsbildes geöffnet haben.
 

Bild speichern

Keines der geöffneten Bilder wurde bis jetzt gespeichert, wenn ihr also eines schließen möchtet, fragt PSP, ob ihr es speichern möchtet. Klickt auf "Nein" für das erste Bild und auf "Ja" für das zweite. Jetzt öffnet sich das Dialogfenster "Speichern unter" (genau so, als wenn ihr zu Datei || Speichern unter gegangen wärt). Wenn ihr zu Datei || Speichern gegangen wärt, hätte sich auch dieses Dialogfenster geöffnet, weil das Bild vorher noch nicht gespeichert worden ist. Wenn das Bild vorher schon einmal gespeichert worden wäre, dann hätte PSP es einfach unter dem existierenden Namen und dem angegebenen Format mit allen daran gemachten Änderungen gespeichert und so das vorher gespeicherte Bild ersetzt.

Zurück zum Dialogfenster "Speichern unter", das jetzt geöffnet ist. Navigiert dahin, wo ihr die Datei speichern möchtet, dann tippt einen Dateinamen ein und klickt auf "Speichern". Sowohl das Dialogfenster als auch das Bild werden jetzt geschlossen.

 
Bild öffnen     Bild speichern Jetzt öffnet ein Bild (Datei || Öffnen) und geht dann zu Datei || Speichern unter, so daß wir uns das Dialogfenster "Speichern unter" ein bißchen näher betrachten können. Ich möchte euch hier auf zwei Teile besonders aufmerksam machen: die Auswahlliste "Dateityp" und der Button "Optionen".
 

Wenn ihr auf den kleinen Pfeil neben "Dateityp" klickt, dann bekommt ihr eine lange Liste von Formaten, in denen ihr dieses Bild speichern könnt. Für unsere Zwecke reden wir hier nur über Compuserve Graphics Interchange, JPEG - JFIF-kompatibel und Paint Shop Pro Image, besser bekannt als GIF, JPG und PSP.

Bei GIF-Bildern könnt ihr die transparenten Bereiche des Bildes beibehalten, aber die Anzahl der Farben wird auf 256 reduziert, was einen Qualitätsverlust bedeuten kann je nach der Anzahl der Farben im Originalbild. GIF-Dateien sind außerdem das gebräuchliche Format für animierte Graphiken. (Tip: Wenn ihr ein Bild als GIF speichern möchtet, dann ist es besser, zu Datei || Exportieren || GIF-Optimierung zu gehen, da ihr hier mehr Kontrolle darüber habt und vorher sehen könnt, wie euer Bild als GIF aussehen wird.)

Das JPG-Format reduziert nicht die Farbtiefe, aber alle transparenten Bereiche werden gefüllt. Die Standardfarbe dafür ist Weiß. Dieses Format wird am häufigsten für das Speichern von Photos verwendet.

Das PSP-Format erhält die transparenten Bereiche, die Farben, Ebenen und so weiter, es kann jedoch nicht für das Web oder für Emails verwendet werden. Bilder in diesem Format können nur von den Leuten betrachtet werden, die PSP haben oder ein anderes Graphikprogramm, mit dem man PSP-Dateien öffnen kann.

GIF und JPG sind die gebräuchlichen Dateitypen, die man auf Webseiten und in Emails sehen kann. PSP nimmt man am besten, um an einem Bild zu arbeiten und dabei immer wieder zu speichern. Tip: Speichert euer Bild am Anfang der Arbeit im PSP-Format, und speichert es auch beim Arbeiten oft ab. Wenn ihr fertig seid mit dem Bild und es auf eine Webseite stellen oder für eine Email verwenden möchtet, dann speichert es als GIF oder JPG, oder geht zu Datei || Exportieren || JPEG-/GIF-Optimierung.

 

Hinter dem Button "Optionen" verstecken sich die Optionen für den gerade ausgewählten Dateityp. In diesem Tutorial werde ich nur über die Optionen für JPG- und PSP-Dateien sprechen.

Für den JPG-Standard ist normalerweise ein Komprimierungsfaktor von 15 am besten. Je niedriger der Komprimierungsfaktor, desto höher die Bildqualität, aber die Dateigröße wächst auch. Je höher der Komprimierungsfaktor, desto niedriger die Bildqualität, aber die Datei ist kleiner. Ihr müßt euch hier entscheiden, wieviel an Qualität ihr für eine kleinere Datei einbüßen möchtet.

Die PSP-Optionen sind optional, aber ich würde empfehlen, daß ihr sie als PSP 7-kompatible Dateien speichert. PSP 8-Dateien können nicht in Animation Shop bearbeitet und nur von denen geöffnet werden, die PSP 8 haben. (Anmerkung: Am besten ändert ihr beim Speichern auch die Dateinamen-Erweiterung von ".pspimage" auf ".psp".)

 

Klickt auf "Abbrechen" im Dialogfenster "Speichern unter", um es zu schließen.

Da ihr jetzt wißt, wie ihr ein Bild öffnet, ein neues Bild erstellt, ein Bild kopiert und einfügt und Bilder speichert, laßt uns noch über ein paar andere Dinge sprechen.

 

Die Farbtiefe scheint ein häufiges Problem zu sein, denn wenn ein Bild nicht die richtige Farbtiefe hat, sind mehrere PSP-Optionen abgeblendet. Wie ich eben schon sagte, hat ein GIF-Bild eine Farbtiefe von 256 Farben. Um die Dateigröße klein zu halten, sind viele Bilder mit einer Farbtiefe von 256 oder weniger gespeichert. Die meisten Optionen in PSP arbeiten aber erst bei einer Farbtiefe von mindestens 16 Millionen Farben. Um die Farbtiefe eines Bildes zu erhöhen, geht man zu Bild || Farbtiefe erhöhen || 16 Millionen Farben.

 

Ein weiteres häufiges Problem scheinen die Voreinstellungen zu sein. Fast alles in PSP erlaubt das Speichern/Verwenden von Voreinstellungen. Das Problem ist, daß PSP immer die zuletzt benutzte Einstellung verwendet; das wird dann zum Problem, wenn man die Standard-Einstellung verwenden muß.

Der erste Button in den Werkzeugoptionen führt zu den Voreinstellungen. Auch die meisten Dialogfenster bieten Voreinstellungen an. Ob in den Werkzeugoptionen oder in den Dialogfenstern, die Voreinstellungen haben immer dieselben Buttons, deshalb wollen wir uns diese jetzt einmal ansehen, so daß ihr wißt, wie sie funktionieren.

 
Voreinstellung speichern




Ausgewählte Voreinstellung löschen




Standardeinstellung wiederherstellen

Der Button "Voreinstellung speichern" neben der Liste mit den Voreinstellungen erlaubt euch das Speichern der aktuellen Einstellungen; tippt einfach einen Namen dafür ein und klickt dann auf OK.

Der Button "Ausgewählte Voreinstellung löschen" löscht die aktuell markierte Voreinstellung; wählt einfach die Voreinstellung aus, die ihr löschen möchtet, und klickt dann auf diesen Button.

Der wichtigste Button ist jedoch der Button "Standardeinstellung wiederherstellen", mit dem alle Einstellungen des Werkzeugs oder Dialogfensters dahin zurückgesetzt werden, wie sie beim ersten Start von PSP 8 waren.

 

Msvcrt10.dllMsvcrt10.dll


Plugin.dllPlugin.dll
Da ein großes Interesse an Plug-in-Filtern besteht, möchte ich noch kurz darauf eingehen, wie man sie in PSP zum Funktionieren bringt. Als erstes möchte ich empfehlen, daß ihr einen Ordner (ein Verzeichnis) auf eurer Festplatte außerhalb des PSP-Programmordners erstellt, die meisten Leute installieren ihre Filter jedoch in den PSP-Plugins-Ordner. Als nächstes vergewissert euch, daß ihr die Dateien "Msvcrt10.dll" und "Plugin.dll" (s. die Download-Links in der linken Spalte) in eurem Windows/System-Verzeichnis (für Windows XP-Anwender im Windows/System32-Verzeichnis) habt. Installiert oder entpackt die Filter (hängt vom Filter ab, manche müssen installiert werden) in den Plugins-Ordner. Wenn ihr sie in einen Ordner außerhalb des PSP-Verzeichnisses entpackt oder installiert habt, dann geht zu Datei || Einstellungen || Speicherorte und klickt auf "Plugins" auf der linken Seite. Klickt dann auf "Hinzufügen" auf der rechten Seite, dann klickt auf "Durchsuchen". Navigiert zu eurem Plugins-Ordner und markiert ihn, dann klickt auf OK. Wenn ihr ab jetzt Filter in euren Plugins-Ordner installiert/entpackt, stehen sie in PSP automatisch zur Verfügung. Das Hauptsache ist dabei, und das scheint die meisten Probleme bei Filtern zu verursachen, daß die Dateien Msvcrt10.dll und Plugin.dll im richtigen Verzeichnis vorhanden sind.
 
Letzten Befehl rückgängig machen





Letzten Befehl wiederherstellen
Noch ein paar Tips, dann sind wir fertig. Im Menü Bearbeiten seht ihr die Optionen Rückgängig und Wiederherstellen. Die Option Rückgängig macht den letzten ausgeführten Befehl rückgängig. Wenn man öfter als einmal darauf geht, dann werden auch mehr Befehle rückgängig gemacht. Die Option Wiederherstellen stellt den letzten Befehl wieder her, der mit Rückgängig zurückgenommen wurde. Genauso wie bei Rückgängig funktioniert das auch mehrere Male hintereinander. Man kann nichts wiederherstellen, was man nicht vorher rückgängig gemacht hat. Die Anzahl der Befehle, die rückgängig gemacht werden können, wird festgelegt in Datei || Einstellungen || Allgemeine Programmeinstellungen.
 

Mit Datei || Zurücksetzen macht man alle Befehle rückgängig, die seit dem letzten Speichern des Bildes ausgeführt wurden. Dies kann man dann aber nicht wiederherstellen, da PSP im Prinzip das geöffnete Bild ohne Speichern schließt und das vorher gespeicherte dann wieder öffnet.

Das war's! Ich hoffe, ihr habt in dieser Lektion eine Menge gelernt, ohne daß euch nun der Kopf summt!

 
(Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)