Home  >  Tutorials  >   Beginners' Classes  >
Die Ebenenpalette
E-mail this tutorial to a friend Email to a Friend

Die Ebenenpalette
Von: Zonia

 
In dieser Lektion werden wir die verschiedenen Bereiche und Funktionen der Ebenenpalette behandeln, wie z.B. Ebenen, Sichtbarkeit, Transparenz, Mischmodi, Kontextmenü (durch Rechtsklick zu öffnen), Gruppen usw.
 
Download-Datei Download-Datei
Die Download-Datei links enthält die Bilder, mit denen wir in diesem Tutorial arbeiten.
 

Die Ebenenpalette zeigt die Ebenen eines Bildes an. Hier kann man die Reihenfolge der Ebenen verändern, Ebenen sichtbar und unsichtbar schalten sowie eine Reihe anderer Funktionen verwenden, die sich auf die einzelnen Ebenen auswirken.

Die Ebenen werden im linken Teil der Palette aufgelistet. Auf der rechten Seite der Palette könnt ihr die Ebenen sichtbar oder unsichtbar schalten, die Transparenz einstellen und den Mischmodus wählen. Oben in der Ebenenpalette seht ihr eine Reihe von Buttons, die Kürzel für die Befehle im Menü Ebenen darstellen. Ein Rechtsklick auf eine Ebene öffnet ein Kontextmenü, in dem ebenfalls eine Reihe von Funktionen zu finden sind.

 
Bild öffnen Öffnet (geht zu Datei || Öffnen) das Bild "/tutorial/html/beginclass/b06layerpalzjh2.jpg" in PSP 8. Dupliziert es mit Fenster || Duplizieren (Umschalt+D) und schließt das Original.
 

Hintergrund-Ebene
Jetzt schaut auf die Ebenenpalette: Ihr solltet eine Ebene namens 'Hintergrund' haben. Als allererstes werden wir die Hintergrund-Ebene in eine reguläre Ebene umwandeln: Geht zu Ebenen || Hintergrundebene umwandeln, oder macht einen Rechtsklick auf die Hintergrund-Ebene in der Ebenenpalette und wählt "Hintergrundebene umwandeln" aus dem Kontextmenü.
 

Raster-Ebene
Der Name der Ebene hat sich von 'Hintergrund' zu 'Raster 1' geändert. Laßt uns diese Ebene umbenennen, so daß wir wissen, was sich darauf befindet. Macht einen Rechtsklick auf die Ebene 'Raster 1' und wählt "Umbenennen" aus dem Kontextmenü. Tippt "Rose" und drückt die Eingabetaste.
 










Bitte beachten!

Geht zu Ebenen || Eigenschaften oder macht einen Rechtsklick auf die Ebene 'Rose' und wählt "Eigenschaften" aus dem Kontextmenü. Jetzt wird ein Dialogfenster mit den Eigenschaften der aktuellen Ebene angezeigt. Hier könnt ihr auch den Namen der Ebene ändern, wie auch die Eigenschaften. Ihr seht, daß die Funktionen auf der rechten Seite der Ebenenpalette auch hier im Dialogfenster "Eigenschaften" zur Verfügung stehen. Klickt auf OK, um das Dialogfenster zu schließen.

Anmerkung: Um Zeit zu sparen, werde ich nicht jedesmal sagen, daß ihr auch einen Rechtsklick auf die Ebenen machen könnt; denkt also daran, daß die meisten Optionen des Menüs Ebenen auch im Kontextmenü zu finden sind. Ich persönlich nutze am liebsten das Kontextmenü, da dies am einfachsten für mich ist.

 

Bild öffnen

Kopieren

Jetzt laßt uns etwas Spaß haben! Öffnet (geht zu Datei || Öffnen) "/tutorial/html/beginclass/b06layerpalzjh1.jpg" in PSP. Geht zu Bearbeiten || Kopieren (Strg+C), um das Bild in die Windows-Zwischenablage zu kopieren. Schließt das Originalbild.

Vergewissert euch, daß das Bild mit der Rose aktiv ist, und geht zu Bearbeiten || Einfügen || Einfügen als neue Ebene (Strg+L). Jetzt habt ihr eine Ebene 'Rose' und eine Ebene 'Raster 1' in eurem Bild. Ändert den Namen der Ebene 'Raster 1' in 'Sonne'.

 


Save Image

In der Ebenenpalette solltet ihr rechts von der Ebene 'Sonne' das Wort "Normal" sehen (vielleicht müßt ihr dafür den Rollbalken der Ebenenpalette verschieben). Dies ist der Mischmodus. Wenn ihr auf den Pfeil neben "Normal" klickt, seht ihr verschiedene Mischmodi, unter denen ihr auswählen könnt. Probiert einmal jeden Mischmodus aus, so daß ihr den Effekt sehen könnt. Dann wählt den aus, der euch am besten gefällt (ich habe "Aufhellen" gewählt).

Speichert euer Bild (geht zu Datei || Speichern) als jpg-Datei; ihr bekommt eine Warnmeldung, daß die Ebenen zusammengefaßt werden, klickt einfach auf OK. Dann schließt das Bild. Wenn ihr die jpg-Datei wieder öffnet, werdet ihr feststellen, daß das Bild nur eine Ebene 'Hintergrund' hat. Um die Ebenen zu erhalten, muß man die Datei im PSP-Format speichern.

 

Bild öffnen

Öffnet "/tutorial/html/beginclass/backgroundzjh1.jpg", dupliziert das Bild (Fenster Duplizieren oder Umschalt+D) und schließt das Original. Geht zu Ebenen || Hintergrundebene umwandeln.

Dies ist ein Hintergrund, den ich während der Arbeit mit einem Tutorial von GraphicButterfly über den Effekt-Browser gemacht habe. Es ist schon ein nahtloser Hintergrund, aber es ist viel zu kräftig, um es als Hintergrund für eine Webseite zu benutzen, weil man hier kaum Text lesen könnte. Wir wollen diesen Hintergrund ein wenig ruhiger machen.

 

Neue Rasterebene


Farbfüllungswerkzeug


Materialpalette: Materialfeld  Material: Farbe

Klickt auf das Symbol "Neue Rasterebene" (erstes Symbol) in der Ebenenpalette. Gebt 'Weiß' als den Namen ein und klickt auf OK.

Aktiviert das Farbfüllungswerkzeug mit den Standardeinstellungen, außer Auswahlmodus = Kein.

In der Materialpalette ändert ihr euer Vordergrundmaterial auf Farbe und wählt Weiß. Anmerkung: Ihr könnt einen Rechtsklick auf das Vordergrund-Materialfeld machen und Weiß aus dem Kontextmenü wählen.

Vergewissert euch, daß die Ebene 'Weiß' in der Ebenenpalette aktiviert ist und klickt dann in euer Bild. Wenn ihr möchtet, könnt ihr jetzt den Mischmodus ändern, um die Auswirkungen zu sehen, aber setzt den Mischmodus zum Schluß wieder auf Normal.

 
Links vom Mischmodus in der Ebenenpalette sind die Einstellungen zur Transparenz (Deckfähigkeit) zu finden (sie sollte bei 100% liegen). Klickt in die Mitte dieses Feldes neben der Ebene 'Weiß'. Ihr seht, daß sich dadurch die beiden kleinen Pfeile vom Ende des Transparenz-Feldes ungefähr in die Mitte bewegt haben. Wenn ihr woanders in das Transparenz-Feld klickt, verschieben sich diese Pfeile wieder. Diese Pfeile sind die Schieberegler für die Deckfähigkeit; wenn ihr auf die Pfeile klickt und die linke Maustaste gedrückt haltet, könnt ihr die Regler nach links oder rechts ziehen. Beobachtet euer Bild und bewegt die Schieberegler für die Deckfähigkeit hin und her. Ändert dann die Deckfähigkeit auf 50%.
 
Sichtbarkeit ein     Sichtbarkeit aus Links vom Transparenzfeld solltet ihr ein kleines Auge sehen. Klickt auf das Auge, um die Sichtbarkeit dieser Ebene ein- oder auszuschalten. Wenn die Sichtbarkeit ausgeschaltet ist, dann ist das Auge mit einem roten X durchgestrichen. Vergewissert euch, daß die Sichtbarkeit für beide Ebenen eingeschaltet ist.
 










Bild speichern

Jetzt sollte Text auf diesem Hintergrund ganz gut zu sehen sein. Verbindet die Ebenen: Geht zu Ebenen || Zusammenfassen || Sichtbare zusammenfassen. "Alle zusammenfassen" würde alle transparenten Bereiche eines Bildes mit der Hintergrundfarbe füllen und alles zu einer Hintergrundebene verbinden. In diesem Fall sind wir mit dem Bild fertig, wir hätten also genauso gut "Alle zusammenfassen" nehmen können, aber ich habe "Sichtbare zusammenfassen" genommen, denn das ist es, was meistens gemeint ist (wenn nicht ausdrücklich anders angegeben), wenn in Tutorials gesagt wird "Verbindet die Ebenen".

Speichert euer Bild als jpg-Datei. Jetzt geht zu Bearbeiten || Rückgängig Sichtbare zusammenfassen.

 
Ihr könnt mit der Ebenenpalette (oder mit einem der Menüs) auch die Anordnung der Ebenen verändern. Ich persönlich verwende dafür die Ebenenpalette. Klickt auf die Ebene 'Weiß', haltet die linke Maustaste gedrückt und zieht die Ebene ganz nach unten. Jetzt zieht sie zurück nach oben. Ihr hättet auch zu Ebenen || Anordnen gehen und eine der Optionen dieses Menüs wählen können.
 

Für diese Lektion habe ich nur die gebräuchlichsten Aufgaben behandelt, es gibt jedoch noch viele andere Optionen zu entdecken. Masken z.B. werden jetzt als Ebenen betrachtet, d.h. man wendet sie mit den Optionen für Ebenen an. In den Lektionen für Fortgeschrittene werden wir mit Masken arbeiten. Es gibt außerdem Anpassungsebenen, mit denen man einzelne Ebenen und Ebenengruppen korrigieren und verbessern kann. Ihr könnt Ebenengruppen anlegen, um Ebenen zu gruppieren. Ihr könnt dann eine ganze Gruppe gleichzeitig verschieben, Ebenen-Eigenschaften (Deckfähigkeit, Mischmodus usw.) auf die gesamte Gruppe anwenden und die Wirkung einer Anpassungsebene beschränken.

In den Lektionen für Fortgeschrittene werden wir auch Vektoren behandeln; bis dahin gilt, wenn ihr eine neue Ebene hinzufügen sollt, daß damit eine Rasterebene gemeint ist.

Das war's für heute, ich hoffe, die Lektion hat euch gefallen.

 
(Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)