Home  >  Tutorials  >   Effects V7  >
Animiertes Wasser
E-mail this tutorial to a friend Email to a Friend

Animiertes Wasser
Von: Prof

Animiertes Wasser
 

Plätscherndes Wasser mit einer Animation anstatt mit Java ist mit PSP und Animation Shop leicht zu bewerkstelligen. Der Vorgang selbst ist relativ einfach, die Schritte erfordern jedoch Zeit und Geduld.

In diesem Tutorial wird die zugrundeliegende Technik erklärt, wie man mit dem Spezialeffekt "Unterwasser" in Animation Shop einen sehr realistischen Wasser-Effekt erzeugen kann. Wenn ihr diese Schritte beherrscht, könnt ihr bei jedem Photo mit See, Wasserfall, Fluß, Pfütze, Ozean usw. das Wasser animieren.

Der erste Teil des Tutorials leitet euch durch die verschiedenen Schritte zur Animation des Bildes. Der letzte Teil bietet eine kurze Zusammenfassung des Spezialeffektes "Unterwasser" und seiner Optionen und Einstellungen, zusammen mit ein paar Tips und Hinweisen, wie diese anzuwenden sind und wie man die Animation vor ihrer Fertigstellung schon mal begutachten kann.

 
Download the attachments for this tutorial  Download-Datei
Für dieses Tutorial könnt ihr entweder ein eigenes Photo verwenden, oder ihr ladet das Bild "/tutorial/html/tut7eff/sunset.jpg" herunter. (Um die Technik zu lernen, nimmt man am besten ein Photo, bei dem man den Bereich mit Wasser leicht auswählen kann.)
 
Bitte beachten!

Die grundlegenden Schritte

Die Schritte zur Animation von Wasser sind einfach, eine Reihe von ihnen erfordern jedoch Zeit und Geduld.

Überblick:

– Öffnet ein Photo mit Wasser
– Markiert den Bereich mit Wasser
– Öffnet Animation Shop
– Geht zu Effekte || Spezialeffekt einfügen: Unterwasser
– Fügt die Einzelbilder der Animation in PSP als Ebenen ein
– Speichert jede einzelne Ebene
– Verwendet den Animations-Wizard in Animation Shop
– Betrachtet eure Animation
– Speichert eure Animation

 



Bild öffnen

Photo eines Sonnenuntergangs
Photo "/tutorial/html/tut7eff/Sunset.jpg"

Stiltafeln


Ebenen-Palette: Neue Ebene erstellen


Werkzeug "Zeichenstift"
















Das Photo mit der Markierungslinie
Mit Markierungslinie



Werkzeug "Zauberstab"

Mit Auswahl durch Zauberstab
Mit Auswahl durch Zauberstab

Ebenen-Palette: Ebene löschen

Ebene für die Markierungslinie gelöscht
Ohne Markierungslinie

1. Öffnet das Photo und markiert den Bereich mit Wasser

Bei diesem Photo ist der Bereich mit Wasser sehr einfach zu markieren. Die Technik ist folgende: Man zeichnet eine Linie mit dem Zeichenstift, entweder im Punkt-zu-Punkt- oder im Freihand-Modus. Wenn das Photo komplexer ist, wird es einfacher, wenn man ein wenig in das Photo hineinzoomt, so daß man beim Zeichnen der Markierungslinie eine bessere Kontrolle hat.

  1. Vergrößert das Bildfenster ein wenig, indem ihr mit der Maus zu einer Seite geht und den Bildfensterrahmen etwas nach außen zieht, so daß ihr an allen Seiten einen transparenten Bereich habt.
  2. Setzt den Vordergrundstil auf Vollfarbe (das Pinselsymbol) und die Farbe so, daß sie einen Kontrast zum Photo bildet (ich hatte weiß).
  3. Setzt den Hintergrundstil = Kein. (Klickt auf den Pfeil in der Hintergrund-Stiltafel und wählt das vierte Symbol von links.)
  4. Fügt über der Hintergrund-Ebene des Photos eine neue Ebene hinzu.
  5. Aktiviert den Zeichenstift:
    – Linientyp = Punkt-zu-Punkt
    – Linienbreite = 4
    – Antialiasing = nicht aktiviert (da wir das Bild als GIF-
       Datei speichern, möchten wir keine teilweise
       transparenten Bereiche.)
    – Erstellen als Vektor = nicht aktiviert (Wenn ihr mit
       Vektoren zu arbeiten versteht, ist es vielleicht mit dieser
       Option manchmal einfacher, Bereiche zu markieren;
       man muß sie jedoch nicht unbedingt nutzen.)
    – Pfad schließen = nicht aktiviert
  6. Markiert den Wasser-Bereich mit einer Punkt-zu-Punkt-Linie um alle Bereiche mit Wasser, das animiert werden soll.

    Hinweise und Tips:

    Ihr könnt auf jeden Ankerpunkt der Linie klicken, die Maustaste gedrückt halten und den Punkt ziehen, um ihn besser zu positionieren.

    Laßt ein bißchen vom Wasser außerhalb der Markierung, so daß ein wenig Wasser entlang der Kante der Landschaft oder, in unserem Photo mit dem Sonnenuntergang, am Horizont unmarkiert bleibt. Auf diese Art gibt es nach der Animation einen weicheren Übergang an den Kanten zwischen Landschaft (Horizont) und Wasser.

  7. Vergewissert euch, daß die Randpunkte eurer Linie neben dem Bild sind.
  8. Dann macht einen Rechtsklick in das Bild und wählt "Bearbeitung beenden", um die Markierungslinie zu setzen.
  9. Aktiviert den Zauberstab und klickt innerhalb der Markierungslinie (in den Bereich mit Wasser).

    Anmerkung: Wenn der Laufrahmen nur den Wasserbereich umschließt – prima! Ansonsten müßt ihr die Markierungslinie noch einmal zeichnen.

  10. Speichert die Auswahl: Geht zu Auswahl || Als Alpha-Kanal speichern.
  11. Jetzt könnt ihr die Ebene für die Markierungslinie löschen, da sie nicht mehr gebraucht wird.

Die Auswahl nicht aufheben!

Ihr braucht diese Auswahl für die weitere Arbeit. Sollte sie verschwinden, dann geht zu Auswahl || Alpha-Kanal öffnen, um sie wiederzubekommen.

 



Bitte beachten!

2. Erzeugt die Animation für den Wasser-Bereich

In diesem Schritt kopieren wir zunächst die Auswahl, öffnen dann Animation Shop und fügen die Auswahl als eine "neue Animation" ein, danach wenden wir den "Unterwasser"-Spezialeffekt an.

Wir werden Zeit brauchen, um die korrekten Einstellungen für den "Unterwasser"-Effekt zu finden, der eine weiche Bewegung des Wassers erzeugt. (Am Ende dieses Tutorials werde ich die Optionen für den "Unterwasser"-Effekt kurz zusamnmenfassen.) Wenn ihr diesen Effekt auf ein anderes Photo anwendet, braucht ihr vielleicht andere Einstellungen.

 
Kopieren



Wasser

Zuerst kopiert ihr die Auswahl und fügt sie in Animation Shop ein:

  1. In PSP: Kopiert die Auswahl: geht zu Bearbeiten || Kopieren (Strg+C).
  2. In Animation Shop: fügt die kopierte Auswahl als neue Animation ein:
    – Öffnet Animation Shop: geht zu Datei || Jasc Software
       Produkte || Animation Shop öffnen
    – Geht zu Bearbeiten || Einfügen || Als neue Animation
       (Strg+V).
       (Wenn ihr einen transparenten Bereich an der oberen
       Bildkante habt, so ist das kein Problem.)
 
Dialogfenster "Spezialeffekt einfügen" - die Effekt-Auswahl
  1. Geht in Animation Shop zu Effekte || Spezialeffekt einfügen.
  2. Im Dialogfenster "Spezialeffekt einfügen", im Bereich für die Effekt-Auswahl, wählt den "Unterwasser"-Effekt:
    – Klickt auf den kleinen Pfeil und rollt in der Liste bis fast
       nach unten, um "Unterwasser" auszuwählen
    – Aktiviert das Kästchen "Vorschau anzeigen"
    Klickt noch nicht auf OK.
    (Macht euch jetzt noch keine Sorgen über die Einstellungen oder darüber, daß der Effekt in diesem Fenster angezeigt wird. Wir werden all dies mit der Option "Konfigurieren" erledigen. Nehmt nur zur Kenntnis, daß der Effekt mit den aktuellen Einstellungen angewandt wird, sobald ihr den "Unterwasser"-Effekt ausgewählt habt.)
 
Dialogfenster "Spezialeffekt einfügen" - der Bereich "Effekt-Eigenschaften"
  1. Legt die Effektlänge und die Bilder pro Sekunde fest:
    – Effektlänge = 2.0 Sek
    – Bilder pro Sekunde = 6 EpS

    Tip: Klickt auf den Schieberegler und drückt dann die Pfeiltasten, um die Werte einzustellen.

 
 
  1. Klickt auf den Button "Konfigurieren", um die Werte für die Wellen einzustellen:
    – unter "Effekte": Beides verwenden = aktiviert
    – unter "Effekte": Licht-Intensität = 20
    – unter "Flüssigkeits-Eigenschaften: Wassertiefe = 2

    – Unter Wellen: wir verwenden nur 2 Wellen:

    Welle 1:
    – X = -2
    – Y = 10

    Welle 2:
    – X = -1
    – Y = -5

    – Klickt zweimal auf OK.

 
Animationswiedergabe



Bitte beachten!











Der Wasserbereich mit dem "Unterwasser"-Effekt animiert
  1. Jetzt seid ihr wieder im Hauptfenster von Animation Shop. Um eure Animation zu betrachten, geht zu Ansicht || Animation.

    Es wird euch auffallen, daß ein Einzelbild dabei ist, das "springt". Dies ist das Originalbild, das jetzt gelöscht werden muß:

    1. Geht im Fenster mit den Einzelbildern zu E:1 V:10 (eure Zahl hinter dem V: kann eine andere sein): Nehmt den Scrollbalken am unteren Rand des Einzelbilder-Fensters und schiebt ihn ganz nach links, bis zu Einzelbild Nr. 1
    2. Klickt auf das Einzelbild Nr. 1 (E:1), um es zu markieren, und dann drückt die Entfernen-Taste. Jetzt solltet ihr nur noch 12 Einzelbilder haben.

Jetzt läuft eure Animation gleichmäßig. Die Einzelbilder für die Animation des Wassers sind jetzt fertig. Diese Einzelbilder speichern wir nicht als Animation. Im nächsten Schritt werden wir jedes dieser Einzelbilder kopieren und in PSP in unser Bild einfügen.

Wie gesagt, die transparenten Bereiche am oberen Bildrand sind dabei kein Problem.

 



Bitte beachten!







Animation Shop: Einzelbild(er) kopieren







Ebenen-Palette: Neue Ebene erstellen


Animation Shop: Einzelbild(er) kopieren



Ebenen-Palette: Neue Ebene erstellen

3. Kopiert die Einzelbilder von Animation Shop nach PSP

In diesem Schritt kopieren wir jedes Einzelbild der Animation (insgesamt 12) in Animation Shop und fügen sie jeweils als neue Ebene in das Originalbild in PSP ein.

  1. In PSP: Benennt die "Hintergrund"-Ebene um in "Ebene1". (Da wir das Wasser von unserem Originalbild für unsere Animation nicht wollen, fügen wir Einzelbild 1 der Animation in diese Ebene ein.)
  2. In Animation Shop: Markiert Einzelbild Nr. 1. Dann kopiert es mit Bearbeiten || Kopieren (Strg+C).
  3. In PSP: Markiert die oberste Ebene. Wenn die Auswahl nicht mehr da ist, geht zu Auswahl || Alpha-Kanal öffnen. Dann fügt das Einzelbild in die Auswahl ein: Bearbeiten || Einfügen || In eine Auswahl (Umschalt+Strg+L).
  4. Fügt eine neue Ebene hinzu und nennt sie "Ebene2" (oder die nächsthöhere Nummer in der Reihenfolge).
  5. In Animation Shop: Markiert das nächste Einzelbild in der Reihenfolge und kopiert es.
  6. In PSP: Markiert die oberste Ebene, fügt das Einzelbild in die Auswahl ein, und fügt dann eine neue oberste Ebene hinzu, die ihr nach der nächsten Nummer in der Reihenfolge benennt.
  7. Wiederholt diesen Vorgang (immer das nächste Einzelbild in Animation Shop kopieren und in PSP in die oberste Ebene in die Auswahl einfügen), bis ihr insgesamt 12 Ebenen in eurem Originalbild habt.

Anmerkung: Wenn ihr die Ebenen von unten nach oben in der Reihenfolge von 1-12 benannt habt, dann wird der nächste Schritt einfacher.

 



Bitte beachten!







Bild speichern











Ebenen-Palette: Ein-/Ausblenden der Ebene (hier: unsichtbar)




Ebenen-Palette: Ein-/Ausblenden der Ebene (hier: unsichtbar)

4. Speichert jede Ebene als ein Bild

In diesem Schritt speichern wir jede einzelne Ebene als eine GIF-Datei. (Anmerkung: man kann auch jede Ebene als PSP-Datei speichern.) Jedes Bild sollte wieder nach einer bestimmten Reihenfolge benannt werden, so daß ihr sie hinterher richtig sortieren könnt, denn sie stellen die Einzelbilder für unsere Animation dar. Wenn man jetzt mit der obersten Ebene anfängt und sich nach und nach immer eine Ebene "hinunter" bewegt, kann man am besten sehen, bei welchem Bild in der Reihenfolge man gerade ist.

  1. Speichert zunächst das gesamte Bild als PSP-Datei, um eure Arbeit zu erhalten.
  2. Markiert die oberste Ebene, dann
    – Geht zu Datei || Speichern unter und wählt "GIF" als
       Dateityp.
    – Speichert dieses Bild (und alle nachfolgenden Bilder) in
       einen Ordner, den ihr wiederfindet, wenn ihr hinterher die
       Animation erstellt.
    – Nennt diese Datei "/tutorial/html/tut7eff/Ebene12.gif" oder "/tutorial/html/tut7eff/Bild12.gif" oder
       so ähnlich, indem ihr mit der höchsten Nummer der
       Ebene anfangt, die aus Animation Shop kopiert wurde.
    – Schaltet diese Ebene unsichtbar.
  3. Markiert die nächstniedrigere Ebene, dann
    – Speichert diese Datei entsprechend der Reihenfolge als
       "/tutorial/html/tut7eff/Ebene11.gif", usw.
    – Schaltet diese Ebene unsichtbar.
  4. Wiederholt diesen Vorgang für jede Ebene darunter, bis ihr alle 12 Ebenen in je einem Einzelbild gespeichert habt, entsprechend der Reihenfolge der Ebenen.
  5. Wenn ihr alle Ebenen gespeichert habt, hebt die Auswahl auf: geht zu Auswahl || Keine Auswahl oder drückt Strg+D.
 







Animations-Wizard

5. Erzeugt die Animation mit dem Wasser-Effekt

Jetzt ist es Zeit, das Bild zu animieren. In nur ein paar Augenblicken werden wir das Ergebnis unserer harten Arbeit sehen.

  1. Klickt in Animation Shop auf den Button "Animations-Wizard" oder geht zu Datei || Animations-Wizard (Umschalt+A).
  2. Aktiviert "Größe des ersten Bildes" und klickt auf "Weiter".
  3. Aktiviert "Transparent" und klickt auf "Weiter".
  4. Aktiviert "Zentriert in der Rahmenmitte" und "Mit der Leinwandfarbe", laßt "Größe anpassen" deaktiviert und klickt auf "Weiter".
  5. Aktiviert "Kontinuierliche Wiedergabe" und setzt die Zeit für jedes Einzelbild = 10. Dann klickt auf "Weiter".
  6. Fügt eure Bilder ein:
    – Klickt auf den Button "Bild hinzufügen".
    – Geht zu dem Ordner, in dem ihr die Bilder gespeichert
       habt.
    – Markiert alle 12 Bilder und klickt auf "Öffnen".
    – Bringt die Bilder mit den Buttons "Nach oben" und
       "Nach unten" in die richtige Reihenfolge. Markiert
       einfach ein Bild und verschiebt es dann mit diesen
       Buttons.
    – Wenn alle Bilder richtig sortiert sind, klickt auf "Weiter".
    – Dann klickt auf "Fertig stellen".
 

Animationswiedergabe



Animiertes Wasser ohne Java

Eure Animation (die Animations-Einzelbilder) ist erzeugt worden. Um euer Werk zu betrachten, geht zu Ansicht || Animation. Und da habt ihr es – Animiertes Wasser ohne Java!

Bei dieser Animation fließt das Wasser nach rechts. Durch andere Werte bei der Konfiguration des "Unterwasser"-Effekts könnt ihr das Wasser in jede gewünschte Richtung fließen lassen.

Experimentiert mit verschiedenen Werten für interessante Wasser-Effekte. Obwohl man Zeit braucht, um eine solche Animation herzustellen, ist das Ergebnis die Mühe sicher wert, und es gibt unzählige Möglichkeiten. Schaut einmal auf meine Hausaufgaben-Seite, um weitere Wasser-Effekte auf verschiedenen Photos zu sehen.

Im folgenden findet ihr eine kurze Zusammenfassung der verschiedenen Optionen des "Unterwasser"-Effektes mit einigen Hinweisen und Tips für deren Anwendung.

 
Dialogfenster "Spezialeffekt einfügen" - der Bereich "Effekt-Eigenschaften"

Kurze Zusammenfassung der "Unterwasser"-Optionen

  1. Bei vielen der unterschiedlichen Effekte, die in Animation Shop zur Verfügung stehen, gibt es einige gemeinsame Optionen.
  2. Der Bereich "Effekt-Eigenschaften" legt die Größe der endgültigen GIF-Animation fest. Es gibt hier zwei Optionen, die ineinandergreifen: (a) die Effektlänge in Sekunden und (b) die Bilder pro Sekunde. Diese zwei Werte ergeben die Anzahl der Einzelbilder in der Animation.

    Denkt daran, daß eine ganze Reihe von Faktoren die endgültige Größe der Animation bestimmen. Erstens, die Bild-(Photo-)Größe, und die Anzahl der Einzelbilder in der GIF-Animation. Die endgültige Dateigröße sollte so klein wie möglich gehalten werden.

    Je größer die Effektlänge und je höher die Anzahl der Einzelbilder pro Sekunde sind, desto weicher läuft die Animation ab. Dies bedeutet jedoch auch eine größere Dateigröße.

    In unserem Bild haben wir insgesamt 12 Einzelbilder verwendet. Diese Gesamtzahl an Einzelbildern hält die Waage zwischen Dateigröße und Gleichmäßigkeit des Effektes.

    Um die Effektlänge zu bestimmen, klickt ihr auf den Schieberegler (oder davor oder dahinter) und setzt ihn auf 2.0 Sek.

    Um die Bilder pro Sekunde festzulegen, klickt ihr auf den Schieberegler und setzt ihn auf 6 EpS.

Hinweis: Wenn ihr auf den Schieberegler klickt, könnt ihr ihn mit den Pfeiltasten verschieben.

 
"Unterwasser"-Einstellungen

"Unterwasser"-Einstellungen

"Unterwasser"-Einstellungen

"Unterwasser"-Einstellungen

"Unterwasser"-Einstellungen

Konfigurieren des Wellen-Effektes

Der Schlüssel zum "Unterwasser"-Effekt sind die Optionen unter "Konfigurieren". Um diese Werte richtig zu setzen, braucht man Zeit und muß experimentieren. Es ist jedoch faszinierend und macht auch Spaß, die richtigen Einstellungen für ein bestimmtes Bild herauszufinden.

Ich will hier ganz kurz die drei Schlüsseloptionen vorstellen: (a) Effekte, (b) Flüssigkeits-Eigenschaften und (c) Wellen. Das Zusammenspiel dieser drei Werte erzeugt den gewünschten Unterwasser- oder Wellen-Effekt. Ich werde dabei auch die Werte nennen, die ich in diesem Tutorial verwendet habe.

  1. Die Option Flüssigkeits-Eigenschaften stellt die "Wassertiefe" ein. Größere Werte haben eine größere Verzerrung zur Folge. Da ich für unser Bild einen eher oberflächlichen Effekt wollte, habe ich die Wassertiefe = 2 gesetzt. Im allgemeinen sind niedrigere Werte meistens besser, um den Java-Lake-ähnlichen Effekt zu erreichen.
  2. Die Option Effekte erzeugt entweder den Effekt einer Wellenbewegung durch Lichtbrechung oder durch Lichtreflexionen, oder durch beides gleichzeitig.

    Niedrigere Werte erzeugen einen weicheren Effekt.

    Meine Werte waren: (1) Beides verwenden und (2) Licht-Intensität = 20.

  3. Die Option Wellen legt die Anzahl der Wellen fest sowie ihre Richtung, Höhe und Länge entsprechend den Werten von "X" und "Y".

    Je mehr Wellen, desto größer der Wellen- oder Unterwasser-Effekt.

    Je größer die Werte für "X" und "Y", desto lebhafter die Wellenbewegung.

    Durch positive oder negative Werte für "X" und "Y" wird die Fließrichtung der Wellen bestimmt.

Anmerkung 1: All diese Werte müssen für jedes Bild wieder ausprobiert werden, da es keine Standardeinstellungen gibt.

Anmerkung 2: Niedrigere Werte erzeugen eher den Effekt von kleineren Wellen an der Oberfläche des Wassers, während größere Werte den Effekt einer Ozeanbrandung ergeben.

Anmerkung 3: Dies ist zwar nicht zwingend der Fall, aber positive Werte für "X" und "Y" ergeben meistens eine Fließrichtung nach links, während negative Werte eine Fließrichtung nach rechts ergeben.

Anmerkung 4: Übung macht hier den Meister!

 





















Bitte beachten!

Methode/Technik zum Einstellen der Werte

Wenn ihr Werte für die verschiedenen Optionen ausprobiert, dann möchtet ihr natürlich die Animation sehen, um zu entscheiden, ob die Werte zu eurem Bild passen. Bei der von mir benutzten Technik setze ich zunächst den "Unterwasser"-Effekt:

  1. In Animation Shop geht ihr zu Effekte || Spezialeffekt einfügen.
  2. Klickt auf den Button "Konfigurieren", um das Dialogfenster "Unterwasser" zu öffnen.
  3. Legt die Werte für die Optionen fest.
  4. Klickt auf OK und wartet ein wenig, bis die Einzelbilder im Dialogfenster "Spezialeffekt einfügen" gerendert sind.
  5. Klickt dann auf OK in diesem Dialogfenster, um die Einzelbilder für die Animation zu erzeugen.
  6. Geht zu Ansicht || Animation, um eure fertige Animation zu betrachten.

Anmerkung: Zu diesem Zeitpunkt gibt es ein Einzelbild, das in der Animation "springt". Dies ist das Einzelbild Nr. 1, das aus eurem Originalbild in PSP stammt und auf das der Effekt nicht angewendet wurde. Wenn ihr mit eurer Animation zufrieden seid, dann löscht dieses Einzelbild. Vorerst laßt es aber dort.

  1. Wenn ihr mit dem Effekt nicht zufrieden seid, geht zu Bearbeiten || Rückgängig Spezialeffekt einfügen.
  2. Jetzt wiederholt diese Schritte einfach so lange, bis der Effekt euren Erwartungen entspricht.
 

Einige Hinweise und Tips

  1. Nehmt euch Zeit, die verschiedenen Einstellungen einschließlich der Anzahl der Wellen und ihrer Werte auszuprobieren. Dieser Schritt braucht seine Zeit, da hier einige Optionen eingestellt werden müssen. Es ist aber die Mühe wert, damit man die Einstellungen findet, die mit einem bestimmten Wasser-Bereich am besten zusammenpassen.
  2. Wenn ihr einen schönen Effekt gefunden habt, möchtet ihr vielleicht die Wiedergabezeit für die Einzelbilder ändern:
  • Geht zu Bearbeiten || Alle auswählen
  • Geht zu Animation || Einzelbildeigenschaften und setzt dann den Wert.
  • Dann überprüft in der Animation, ob dieser Wert euch besser gefällt.

  • Obwohl eine niedrigere Anzahl von Wellen und niedrige Werte für die Einstellungen eiher einen Oberflächeneffekt ergeben, probiert auch einmal höhere Werte für "X" und "Y" aus, denn beides kombiniert mit der Anzahl der Wellen und ihrer Fließrichtung bringen interessante Ergebnisse.
  • Wenn ihr dann eine Animation erzeugt und als Datei gespeichert habt, überprüft die Dateigröße. Wenn Höhe und Breite des animierten Bildes sehr groß sind, könnt ihr das Animationsbild verkleinern, außerdem könnt ihr die Qualität der Animation niedriger einstellen oder eine niedrigere Anzahl von Einzelbildern für die Animation verwenden.

    Sehr oft genügt schon eine Verkleinerung des Animationsbildes, um die Dateigröße erheblich zu reduzieren. Durch etwas Übung wird euch der gesamte Prozeß immer klarer werden.

  • Wie immer – viel Spaß! -- Prof --

     
    (Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)