Home  >  Tutorials  >   PSP 9 Tutorials  >
Tutorial no. 1 of Prof's PSP 9 Art Media Tutorials  >
Malebenenhintergrund, Malebene und Mischfunktionspalette
E-mail this tutorial to a friend Email to a Friend

Malebenenhintergrund, Malebene und Mischfunktionspalette
Von: Prof

 

In dieser Tutorialserie werde ich die neuen Malfunktionen und -werkzeuge von PSP 9 behandeln. Wir werden sowohl die Paletten und Werkzeuge als auch einige Techniken zum Malen von Bildern kennenlernen.

In diesem Tutorial werden wir uns mit dem neuen Malebenenhintergrund, der Malebene und der neuen Mischfunktionspalette befassen. In den folgenden Tutorials werden wir mit den Malwerkzeugen arbeiten und dann mit einigen dieser Werkzeuge eine Landschaft mit Himmel, Bergen und einem See malen.

 

Einführung

Die Mischfunktionspalette und die Malwerkzeuge gehören zu den neuesten Funktionen von Paint Shop Pro. Mit diesen Malfunktionen kann man auf realistischere Weise als bisher Bilder malen. Im Grunde ist es so, als hätte man eine Palette, auf der man Ölfarben mischen kann, sowie die verschiedensten Werkzeuge (Pinsel, Zeichenmaterial, ein Messer und einen Radierer), um Bilder auf eine Leinwand zu malen.

Nicht nur die Mischfunktionspalette und die Malwerkzeuge sind neu, sondern auch die Ebenenpalette hat nun eine neue Ebenenart, die Malebene. Wir haben also eine neue und aufregende Möglichkeit, kreativ zu werden und zu malen.

 

Der Malebenenhintergrund

Beim Erstellen eines neuen Bildes haben wir jetzt eine dritte Hintergrundart – die Malebene.

In den vorherigen Versionen von PSP gab es nur ein bzw. zwei Hintergrundarten, den Rasterhintergrund und dann in PSP 8 auch den Vektorhintergrund. Der Malebenenhintergrund ist jetzt neu hinzugekommen. Die Optionen für Farbtiefe und Hintergrundfarbe oder die Möglichkeit, einen transparenten Hintergrund zu erstellen, sind gleich geblieben.

Obwohl das Dialogfenster 'Neues Bild' dem von PSP 8 sehr ähnelt und tatsächlich dieselben Voreinstellungen und Optionen bietet, kann als Einheit außer Pixel, Zoll und Zentimeter jetzt auch Millimeter eingestellt werden. Bei der Auflösung gibt es keine Änderung.

Für den Raster- und den Vektorhintergrund sind die Farboptionen dieselben wie in PSP 8. Die neue Option für ein neues Bild ist der Malebenenhintergrund, für den automatisch die höchste Auflösung gesetzt wird und eine neue Option für die Leinwandtextur hinzugefügt wurde.

 



Mit der Leinwandtextur als Hintergrund kann man unterschiedlich aussehende Gemälde fertigen, ganz so wie verschiedene Leinwände für Ölgemälde unterschiedliche Resultate ergeben. Es gibt 20 verschiedene Leinwandtexturen, unter denen man auswählen kann. Drei davon sind links unten abgebildet, von denen 'Leinwand - einfach' ausgewählt ist.

Die Leinwandtextur wird ausgewählt, indem man zunächst auf den kleinen, nach unten zeigenden Pfeil im Feld 'Leinwandtextur' klickt. Dann wählt man eine Leinwandtextur unter den 20 angezeigten aus und klickt darauf, um sie für den Hintergrund zu setzen.

Wie in den vorherigen Versionen kann man mit einem transparenten oder einem farbigen Hintergrund starten. Ich persönlich bevorzuge den weißen Hintergrund, da auch für richtige Ölgemälde die Leinwand weiß ist.

Für unser Tutorial erstelle ich ein Bild von 300 x 300 Pixeln mit einer Auflösung von 300 und einem Malebenenhintergrund mit der Hintergrundfarbe (Füllfarbe) Weiß.

 





Die Malebene

Wie oben schon erwähnt, gibt es in der Ebenenpalette jetzt die Malebene als eine von drei Ebenenarten. Man geht mit den Ebenen auf dieselbe Art um wie in den vorherigen Versionen. Für das Kontextmenü macht man einfach einen Rechtsklick auf eine Ebene in der Ebenenpalette.

Für die Malebene gibt es jedoch zwei neue Optionen: 'Trockene Malebene' und 'Nasse Malebene'. Wir werden diese zwei Optionen in einem anderen Tutorial genauer behandeln, deshalb hier nur kurz: sie legen fest, ob das Malen auf der Leinwand "trocken" erfolgt (d.h. man kann darüber malen, ohne das Darunterliegende zu verwischen) oder "naß" (d.h. wenn man darüber malt, wird das Darunterliegende verwischt).

 



Die Mischfunktionspalette

Auch die Mischfunktionspalette ist neu; sie ist die Palette, mit der man die (Öl-)Farben mischt. Dafür nutzt man die folgenden Optionen:

Mischfunktionsstempel Der Mischfunktionsstempel, mit dem man (Öl-)Farben von der Materialpalette auf die Mischfunktionspalette geben kann.
Mischfunktionsmesser Das Mischfunktionsmesser, mit dem man die Farben zusammenmischt.
Mischfunktionspipette Die Mischfunktionspipette, mit der die Farben, die man verwenden möchte, ausgewählt und in das Vordergrund-Materialfeld übertragen werden.
Größe: Man kann für jedes Werkzeug auch die Größe festlegen (die Werte sind für jedes Werkzeug verschieden).
Mischfunktionspalette: Neue Seite Hiermit legt man eine neue Seite zum Mischen der Farben an. Wenn schon Farben auf der Palette sind, kann man diese erst für eine spätere Verwendung speichern.
Mischfunktionsseite laden Öffnet eine gespeicherte Palettenseite.
Mischfunktionspalette: Navigieren Man kann navigieren oder die Farben auf verschiedene Stellen der sichtbaren Leinwand setzen. Dieses Werkzeug ist nützlich, um zusätzliche Farben über, unter oder neben die schon gemischten Farben zu setzen.
Mischfunktionsmenü Mit dem Mischfunktionsmenü kann man die gespeicherten Paletten abrufen oder Paletten speichern. Man sollte also eindeutige Namen verwenden, um seine Farbpaletten zu speichern.
 

Schlußbemerkungen

Jetzt solltet ihr euch ein bißchen Zeit nehmen, um die verschiedenen Optionen zum Erstellen von Bildern und zum Mischen von Farben auszuprobieren. Versucht unterschiedliche Leinwandtexturen und übt, Mischpaletten zu speichern und zu laden. Wir werden diese Funktionen zwar in zukünftigen Tutorials behandeln, aber es ist immer gut, alles auch selbst einfach mal durchzuprobieren.

Im nächsten Tutorial werden wir uns die verschiedenen Malwerkzeuge ansehen, mit denen man Bilder malen kann. In folgenden Tutorials werden dann zusätzliche, noch detailliertere Beschreibungen der Verwendung dieser Werkzeuge folgen, wenn wir dann daran gehen, eine Berglandschaft zu malen.

Viel Spaß!

– Prof –

 
(Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)