Home  >  Tutorials  >   Basic Usage  >
Einfache Vektor-Clipart (3)
E-mail this tutorial to a friend Email to a Friend

Einfache Vektor-Clipart (3)
Von: Doro Sensen

 
In diesem dritten Teil des Tutorials möchte ich euch einfach nur ein paar weitere Möglichkeiten der Bezierkurve zeigen, die z.B. für Blumen genutzt werden können. Spielt einfach damit herum!
 
Bis jetzt haben wir nur solche Bezierkurven gemacht.
 
Mit einer größeren Entfernung zwischen C und D bekommt man tiefere, breitere Schalen.
 
Ihr könnt die Form eurer Kurve jederzeit mit der Ankerpunkt-Bearbeitung verändern: Nehmt einfach einen Anfasser (das sind die kleinen Pfeile und Kreise, die erscheinen, wenn man einen Ankerpunkt markiert) und zieht ihn in jede gewünschte Richtung!
 
Mit C und D auf entgegengesetzten Seiten der A-B-Linie bekommt ihr eine schöne S-Kurve. In senkrechter Richtung und mit einer Linienbreite von 2 oder 3 könnte dies ein schöner Blumenstengel sein.
 
Auch ein möglicher Blumenstengel.
 
Eine tolle Bezierkurve, die nur mit drei Klicks gemacht wird, ist die Schleife (Loop). Der Trick ist es, die A-B-Linie nur einen Punkt (einen Klick) lang zu machen; die Position von Punkt C bestimmt dann die Länge, die Position von Punkt D die Breite der Schleife.
 

Auch die Ankerpunkte der Schleifen können natürlich hinterher noch bearbeitet werden.

Mit diesen Schleifen, in unterschiedlicher Länge und Breite, kann man schöne Blütenblätter oder Blätter machen. (Natürlich kann man auch schöne Blätter aus Ellipsen machen.)

 
Zwei Beispiele für Blumen (und ich bin sicher, euch fallen noch viel mehr ein!):
 
Dieses Gänseblümchen (oder Margerite) wurde mit Schleifen gemacht (die Eigenschaften wurden auf "Umriß & Füllung" geändert, so daß sie sich überlappen können; macht einen Rechtsklick auf die ausgewählte(n) Schleife(n) und wählt "Eigenschaften" aus dem Kontextmenü), mit einem Kreis in der Mitte und einer S-Kurve für den Stengel.
 
Diese Blume wurde aus einer Bezier-"Schale" gemacht, mit einer Zickzacklinie daran (kopiert, eingefügt und verbunden, wie wir es mit dem Mund der Sonne in Teil zwei dieses Tutorials gemacht haben), mit dem anderen Beispiel für einen Blütenstengel (s. oben) und einigen Schleifen für die Blätter.
 

Jetzt solltet ihr über ein Grundwissen über die Zeichenwerkzeuge verfügen. Übt einfach ein bißchen den Umgang damit; je mehr Erfahrung ihr z.B. mit der Bezierkurve und der Ankerpunkt-Bearbeitung bekommt, desto ausgefeilter und komplexer wird eure Clipart sein! Die Möglichkeiten sind endlos ...

Erstellt einen Ordner extra für eure eigene Clipart; da sie aus Vektor-Objekten besteht, könnt ihr jederzeit die Größe verändern und sie sogar durch Verändern der Eigenschaften farbig gestalten (vergeßt aber nicht, das Bild vorher zu duplizieren, so daß ihr eure Original-Clipart nicht aus Versehen überschreibt!). Mit PSP 7 könnt ihr sie sogar mit Farbverläufen und Texturen gestalten!

Sobald ihr die Vektor-Ebene in eine Raster-Ebene umgewandelt habt (macht einen Rechtsklick auf die Ebene in eurer Ebenen-Palette und wählt "Umwandeln in eine Raster-Ebene" aus dem Kontextmenü), könnt ihr auch mit den vielen anderen Effekten in PSP arbeiten. (Jetzt geht ein Verkleinern oder Vergrößern aber mit einem Qualitätsverlust einher!) Ihr könnt sie auch in Bildstempel exportieren, sie mit anderen Bildstempeln kombinieren – was auch immer euch einfällt!

 
(Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)