Home  >  Tutorials  >   PSP 8 Tutorials  >
Airbrush-Gemälde
E-mail this tutorial to a friend Email to a Friend

Airbrush-Gemälde
Von: Prof

 
In diesem Tutorial lernen wir eine sehr einfache und schnelle Methode kennen, wie man mit dem Airbrush Gemälde von Photographien anfertigen kann. Das Tutorial ist zwar für PSP 8 geschrieben, die Technik kann aber mit jeder PSP-Version angewendet werden.
 

Download-Datei Download-Datei
Ihr könnt gerne die Photographien verwenden, die ich für dieses Tutorial genommen habe, ladet sie einfach mit der Download-Datei links herunter. (Diese Photos sind vom Blaikiewell Animal Sanctuary und von http://www.pdphoto.org, einer Webseite von Jon Sullivan.
 

Ziel(e)

Wenn man mit Photographien arbeitet (oder auch mit anderen Bildern), dann möchte man manchmal einen Effekt erzielen, womit nur bestimmte Teile des Photos herausgehoben werden, oder man möchte eine Collage aus mehreren Photos anfertigen. In diesem Tutorial zeige ich euch, wie man mit dem Airbrush wirkungsvolle und interessante Gemälde (oder "Photos von Photos") machen kann.

Die Technik

Mit PSP hat man die Möglichkeit, in der Materialpalette als Material ein Muster zu wählen. Jedes Bild oder jede Photographie, die bereits in PSP geöffnet ist, steht auf diese Weise als Muster zur Verfügung.

Diese Möglichkeit werden wir nutzen und das gewünschte Bild als erstes öffnen, dann ein neues Bild mit einem einfarbigen Hintergrund erstellen. Auf einer oder mehreren neuen Ebenen nutzt man jetzt den Airbrush, und mit den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten für dieses Werkzeug kann man nun sehr wirkungsvolle Gemälde anfertigen.

Vorüberlegungen

  • Die Größe des geöffneten Photos ist auch die Größpe des Musters. Abhängig davon, wie man das Photo im Gemälde einsetzen möchte, muß man es vorher vergrößern oder verkleinern. Am besten probiert man jedoch erst einmal die Maltechnik aus, um zu sehen, ob eine Veränderung der Größe nötig ist.
  • Das Malen erfolgt auf Ebenen, so daß diese zum Schluß, wenn nötig, mit dem Verschiebungswerkzeug noch verschoben werden können.
  • Beim Malen ist ein bißchen Experimentieren nötig, um den gewünschten Bereich des Photos für das Gemälde zu finden; die Rückgängig-Funktion ist dabei sehr hilfreich.
  • Obwohl man für die letzten Verschönerungen den Hintergrund texturieren kann, sollte man entweder mit einem weißen oder schwarzen Hintergrund beginnen, da diese wenn nötig leicht noch geändert werden können.
 






Bild öffnen




Neues Bild

Laßt uns anfangen!

Schritt 1:

Wählt das Photo oder die Photos, mit dem/denen ihr malen möchtet. In diesem Beispiel werde ich zum Illustrieren der Technik nur ein einziges Photo verwenden.

Schritt 2:

Öffnet das Photo in PSP und minimiert es. (Das Photo, das ich verwende, seht ihr links.)

Nachdem ich mit der Technik ein wenig experimentiert habe, entschied ich mich, dieses Photo in der ursprünglichen Größe zu belassen, aber das Bild für mein Gemälde etwas kleiner zu machen.

Erstellt ein neues Bild mit einem weißen Rasterhintergrund. Meins ist 400 x 300 Pixel groß mit einer Farbtiefe von 16 Millionen Farben.

 



Materialpalette: Materialfeld  Material: Muster

Schritt 3: Stellt das Muster ein

Stellt in der Materialpalette die Option "Muster" ein (unter dem Materialfeld seht ihr drei Buttons. Der linke Button öffnet ein Auswahlmenü mit drei weiteren Buttons, von denen ihr den untersten anklickt.) Dann klickt in das Materialfeld und wählt euer Photo aus der Auswahlliste der Muster.

Es ist völlig egal, ob ihr das Muster für das Vordergrund- oder das Hintergrundmaterial einstellt. Das andere stellt ihr einfach auf eine Farbe ein. (Bei mir ist das Vordergrundmaterial das Muster und das Hintergrundmaterial die weiße Farbe.)

 



Airbrush-Werkzeug  Standardeinstellung wiederherstellen

Schritt 4: Stellt den Airbrush ein

Aktiviert euer Airbrush-Werkzeug und stellt die Standardeinstellungen wieder her (klickt bei den Voreinstellungen auf den Button "Standardeinstellungen wiederherstellen").

Hier müßt ihr experimentieren, um die Einstellungen zu finden, die ihr für euren Airbrush setzen möchtet. Es folgen die Einstellungen, die ich für diese Illustrationen genommen habe:
– Form = Standard-Kreis
– Größe = 75
– Härte = 0
– Schrittgröße = 25
– Dichte = 100
– Stärke = 100
– Drehung = 0
– Deckfähigkeit = 50
– Mischmodus = Normal
– Rate = 5

Anmerkung: Ich verwende oft die Härte auf 0 (Null) gesetzt, da dies für einen schönen Übergang in den Hintergrund sorgt.

 


Neue Rasterebene

Schritt 5: Laßt uns malen

Beim Malen müßt ihr höchstwahrscheinlich experimentieren, um die Position des Teiles eures Photos oder den Effekt zu finden, nach dem ihr sucht. Wenn euch also beim Malen das Ergebnis nicht gefällt, dann nutzt einfach die Rückgängig-Funktion (Bearbeiten || Rückgängig oder Strg+Z) und fangt noch mal an.

Als erstes erstellt eine neue Ebene. Malt darauf die Teile des Photos, die den gewünschten Effekt ergeben.

Und – voilà – fertig! Jetzt könntet ihr den Hintergrund verschönern, einen Rahmen hinzufügen oder ein anderes Photo oder Teile eines anderen Photos, um eine Collage zu machen, oder das Gemälde auf andere Weise verschönern.

 




Für die zweite Illustration (unteres Bild) wurde die erste verwendet und ein Teil einer zweiten Photographie hinzugefügt. Da mir das Originalphoto mit den beiden Jungen ein bißchen groß vorkam, habe ich es zuerst von 640x480 auf 400x300 Pixel verkleinert, damit es in mein Bild paßte.

Ich habe dieselben Einstellungen wie oben für meinen Airbrush genommen und sehr schnell auf einer neuen obersten Ebene in das Bild geklickt, um das Bild so transparent wie möglich zu halten. Ich wollte hier nur die beiden Jungen haben, wie sie in der Pfütze spielen.

Als ich den gewünschten Effekt erzielt hatte, habe ich sie mit dem Verschiebungswerkzeug an eine bessere Stelle verschoben. Ich fand das Bild der beiden Jungen immer noch zu groß und habe deshalb diese Ebene um 80% verkleinert.

Hoffentlich gefällt euch diese Technik, da sie viele Möglichkeiten bietet. In meinem Tutorial darüber, wie man Masken als Rahmen nutzen kann, habe ich dieses Photo verschönert und noch einige schnelle Techniken gezeigt, wie aus Photos ganz außerordentliche Bilder machen kann.

– Prof –

 
(Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)