Home  >  Tutorials  >  Effects V7  >
Malen mit dem Retuschier-Werkzeug, Teil 1: Die Wolken
E-mail this tutorial to a friend Email to a Friend

Malen mit dem Retuschier-Werkzeug
Teil 1: Die Wolken
Von: Prof

 
In dieser Serie von vier Tutorials werden wir mit Hilfe des Retuschier-Werkzeugs (besonders mit dem Retuschiermodus "Verschmieren") eine Gebirgsszene malen. Durch die hier vorgestellten Techniken bekommt ihr einen Überblick darüber, wie man das Retuschier-Werkzeug für das Malen nutzen kann und wie seine verschiedenen Optionen sich dabei auswirken.
 
Gebirgsszene

In Teil 1 lernen wir das Retuschier-Werkzeug und seine Funktionen kennen und malen einen Hintergrund von Wolken an einem blauen Himmel. In diesem Tutorial werden die grundlegenden Techniken für das Malen beschrieben.

In Teil 2 malen wir die Berge und die Bäume im Hintergrund.

In Teil 3 malen wir den See und die Szene im Vordergrund.

In Teil 4 machen wir letzte Verschönerungen und einen Rahmen.

 

Einführung in das Malen mit dem Retuschier-Werkzeug

Bevor wir mit dem Malen anfangen, wollen wir über die Vorbereitungen für das Malen eines Bildes sprechen, über Perspektive und Lichtquelle, soweit sie für das Malen eines Bildes wichtig sind, und über das Retuschier-Werkzeug und wie seine verschiedenen Optionen funktionieren.

Wenn man ein Gemälde entwickelt, sollte man vorher ungefähr wissen, wie es hinterher aussehen soll. In diesem Tutorial wollen wir ein Bild malen mit einem leicht bewölkten Himmel und Bergen im Hintergrund, mit Bäumen am Fuß der Berge und einem See davor; im Vordergrund soll ein Weg mit Büschen und Bäumen sein oder irgendetwas anderes, was ihr gerne malen möchtet.

Für die Perspektive muß man prinzipiell beachten, daß Objekte in der Ferne klein aussehen, während Objekte im Vordergrund groß sind. Außerdem gibt es einen Horizont, wo Himmel und Erde zusammentreffen. Außerdem gibt es einen Punkt, in dem die Objekte verschwinden, d.h. wenn z.B. eine Straße in der Ferne beginnt und auf den Vordergrund zuläuft, so beginnt diese Straße in der Ferne als ein einziger Punkt und wird dann zum Vordergrund hin immer größer. Auf diese Weise vermittelt das Gemälde die Illusion von Tiefe und Dimension.

Die Lichtquelle bestimmt sowohl die Position des Lichtes als auch die Höhe des Lichtes über dem Horizont. Am einfachsten ist es, wenn man sich die Position auf einer Uhr vorstellt und die Höhe als eine aufgehende Sonne vom Horizont bis 12 Uhr mittags. Auf diese Weise trägt auch das Setzen der Schatten sowohl zur Bestimmung der Lichtquelle als auch zur Tiefe und Wirklichkeitstreue des Bildes bei.

In unserem Bild wird der Horizont etwas mehr als einen halben Zentimeter unter der oberen Bildseite liegen. Der Punkt, in dem die Objekte verschwinden, liegt in der Bildmitte. Die Höhe der Lichtquelle liegt bei ca. 10 Uhr (Mitte Vormittag). Mit anderen Worten, die Lichtquelle wird von der oberen linken Ecke des Bildes ausgehen; sie wird jedoch im Bild nicht zu sehen sein, sondern aus der Ferne kommen.

 


Neues Bild erstellen

Das Retuschier-Werkzeug: Einführung

Erstellt ein neues Bild: geht zu Datei || Neu (Strg+N):
– Breite = 400 Pixel
– Höhe = 400 Pixel
– Auflösung = ist egal
– Hintergrundfarbe = Transparent
– Bildtyp = 16.7 Millionen Farben (24 Bit)

 

Werkzeug "Retuschieren"


Stil-Palette - Retuschieren

Klickt auf das Retuschier-Werkzeug in der Werkzeugleiste. In der Stil-Palette für das Retuschier-Werkzeug stehen die folgenden Optionen zur Verfügung:

Der Retuschiermodus: Ganz unten in der Stil-Palette muß als allererstes der Retuschiermodus eingestellt werden. Es gibt 19 Retuschiermodi, die alle eine unterschiedliche Wirkung auf ein Bild haben.

Form: Man kann unter sechs verschiedenen Pinselformen wählen.
Größe: stellt die Pinselgröße ein.
Härte: bestimmt die Schärfe der Kanten.
Deckfähigkeit: bestimmt die Deckfähigkeit bei der Anwendung des Werkzeugs.
Schrittzahl: bestimmt, wie oft der Pinsel in einem festgelegten Bereich auf die Oberfläche auftrifft.
Dichte: bestimmt, wieviel Farbe auf einen Bereich aufgetragen wird.

Anmerkung: Für unser Gemälde werden wir verschiedene Retuschiermodi wie auch die Sprühdose verwenden, die ähnliche Optionen hat. Wir werden zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Werte für die Optionen einstellen.

 

Mit dem Retuschier-Werkzeug arbeiten

Beim Malen eines Bildes sollte man mit dem Hintergrund anfangen. Dann bauen wir das Bild nach und nach auf, indem wir erst die Objekte in der Ferne hinzufügen und uns immer näher an den Vordergrund des Bildes heranarbeiten. Wenn wir die Farben mit dem Retuschier-Werkzeug (Modus "Verschmieren") ineinander überlaufen lassen, dann denkt daran, daß wir hellere Farben oben und dunklere Farben unten haben möchten.

 
Vorder- und Hintergrundfarben Stellt zunächst die Farben für den Hintergrund eures Bildes ein:
– Vordergrundfarbe = Hellblau (Rot = 20, Grün = 130, Blau = 250)
– Hintergrundfarbe = Dunkelblau (Rot = 0, Grün = 85, Blau = 175)
 






Vordergrundstil = Farbübergang

Texturen = Keine Textur

Option "Standard"




Dialogfenster "Farbübergang"

Um einen Vorder- oder Hintergrundstil zu wählen, klickt auf den kleinen Pfeil in der entsprechenden Stiltafel und wählt das Symbol für den Stil, den ihr möchtet. Bei den Vorder- und Hintergrundtexturen funktioniert das genauso.

Stellt euren Vorder- und Hintergrundstil ein:
– Vordergrundstil = Farbübergang (das 2. Symbol von links)
– Hintergrundstil = Vollfarbe (das Pinselsymbol ganz links)

Stellt sowohl für den Vordergrund als auch für den Hintergrund "Keine Textur" ein (das rechte Symbol). Dann aktiviert die Option "Standard" unter den Texturtafeln.

Klickt jetzt direkt in die Vordergrund-Stiltafel, um das Dialogfenster "Farbübergang" zu öffnen.

Klickt in das Feld mit dem Farbübergang, um die Auswahlliste zu öffnen, und wählt den Farbübergang "Vordergrund-Hintergrund" ganz oben.

Die anderen Einstellungen sind:
– Farbübergang umkehren = aktiviert
– Winkel = 20
– Wiederholungen = 1
– Stil = Linearer Farbübergang (das Symbol ganz oben)

Klickt auf OK, um diesen Farbübergang einzustellen.

 
Werkzeug "Farbfüllung"

Jetzt füllen wir das Bild mit diesem Farbübergang:

Klickt auf das Werkzeug "Farbfüllung" in der Werkzeugleiste.

Dann klickt mit der linken Maustaste in euer Bild, um es mit dem Farbverlauf zu füllen.

 

Die Wolken malen

Im nächsten Schritt werden wir das Retuschier-Werkzeug mit dem Retuschiermodus "Verschmieren" einsetzen, um den Hintergrund für unsere Wolken zu malen. Der Retuschiermodus "Verschmieren" funktioniert so, als ob ihr einen Finger auf ein Ölgemälde setzt und die Farben damit verschmiert. Man kann damit die Farben ineinander übergehen lassen und so verschiedene Effekte, Formen und Muster erzielen. Auf diese Weise können wir durch geschicktes Wählen der Einstellungen einen wolkigen Effekt bekommen.

Wir verwenden unseren Farbübergang und den Retuschiermodus "Verschmieren", um einen Hintergrund für die Wolken zu kreieren. Der Schlüssel zum Verständnis des Retuschier-Werkzeugs ist: experimentieren, experimentieren und wieder experimentieren! Die folgenden Anleitungen sollen euch eine Grundlage zur Arbeit mit diesem Werkzeug geben.

Probiert einfach herum. Wenn euch ein Ergebnis nicht gefällt, dann macht es rückgängig mit Bearbeiten || Rückgängig (Strg+Z) und fangt noch mal an.

 

Werkzeug "Retuschieren"

Klickt auf das Retuschier-Werkzeug in der Werkzeugleiste und setzt als erstes den Retuschiermodus auf "Verschmieren". Die anderen Einstellungen sind:
– Form = Rundung (später nutzen wir auch andere Formen)
– Größe = 100 (später nutzen wir auch andere Größen)
– Härte = 50
– Deckfähigkeit = 100
– Schrittzahl = 50
– Dichte = 100

Mit diesen Einstellungen wird ein runder Teil des Bildes eingefangen und alle 50 Pixel weit auf das Bild gemalt.

 
Wir werden vier Linien in unser Bild malen, die erste von links nach rechts, die zweite darunter von rechts nach links, die dritte wieder darunter von rechts nach links und die letzte unter die dritte von links nach rechts. Jede dieser Linien wird aus Kreisen bestehen, die miteinander verbunden sind. Einige Linien werden hell, andere dunkel sein, je nachdem, wo ihr mit dem Malen begonnen und den ersten Kreis der Linie eingefangen habt. (Denkt auch daran, welche Formen eure Wolken im allgemeinen haben sollen. Ich gehe für dieses Bild von Quellwolken aus.)
 

  1. Fangt in der oberen linken Ecke an und malt eine gerade Linie nach rechts, laßt rechts aber ein bißchen von dem dunkleren Blau unangetastet.
  2. Fangt an der rechten Seite direkt unter dem letzten Kreis der ersten Linie an und malt unter der ersten Linie her nach links.
  3. Fangt wieder an der rechten Seite an, direkt unter der vorher gemalten blauen Linie, und malt noch eine blaue Linie nach links; ein bißchen von dem helleren Blau sollte zwischen den beiden Linien zu sehen sein.
  4. Fangt an der unteren linken Ecke an und malt eine Linie nach rechts oben; ein bißchen von dem helleren Blau sollte über der Linie noch zu sehen sein.

Das Ergebnis ähnelt jetzt erst ganz schwach schattierten Wolken. Im nächsten Schritt werden wir diese vier Linien wirklich verschmieren und so den Hintergrund für unsere Wolken schaffen.

 

Werkzeug "Retuschieren"
Zum Verschmieren der Wolken ändert die Einstellungen wie folgt:
– Form = Rechter Schnitt
– Größe = 50
– Härte = 50
– Deckfähigkeit = 50
– Schrittzahl = 5
– Dichte = 50
 

Zieht jetzt mit der Maus diagonale Linien, um die Kreise zu verschmieren. Ihr werden ein bißchen damit herumprobieren müssen, wie lang und wie viele Linien ihr zeichnen müßt. Ihr solltet sie diagonal von links oben nach rechts unten ziehen. Zieht auch ein paar vertikale Linien, damit das Ergebnis nicht zu eintönig ist. Ihr könnt sogar horizontale Linien von rechts nach links oder von links nach rechts ziehen.

Auf diese Art verschmiert ihr die kreisförmigen Farben und zeichnet sie weicher. Denkt daran, wie Quellwolken aussehen. Je länger ihr mit dem Werkzeug arbeitet, um so weicher werden die Kanten der Kreise.

Das Ergebnis fängt jetzt langsam an, wie schattierte Wolken auszusehen. Im nächsten Schritt werden wir weiße Kreise malen, um die Wolken deutlicher zu machen.

 
Bild speichern Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, eure Arbeit zu speichern. Geht zu Datei || Speichern unter und nennt die Datei "retouch-01.psp".
 

Die Wolken deutlich herausarbeiten

Das Herausarbeiten der Wolken erfolgt jetzt in zwei Schritten: Im ersten Schritt malen wir mit der Sprühdose einige weiße Kreise in verschiedene Bereiche des Bildes. Im zweiten Schritt geben wir den Wolken ihre endgültige Form mit dem Retuschiermodus "Verschmieren".

 
Ebenen-Palette: Ebene duplizieren Macht zunächst eine Kopie der aktuellen Ebene: Macht in der Ebenen-Palette einen Rechtsklick auf eure Ebene und wählt "Duplizieren" aus dem Kontextmenü. Arbeitet jetzt weiter auf der duplizierten Ebene.
 
Stiltafeln Dann stellt euren Vordergrundstil auf Vollfarbe ein (klickt auf den kleinen Pfeil in der Vordergrund-Stiltafel und wählt das Pinselsymbol ganz links). Klickt in die Vordergrund-Stiltafel und setzt eure Vordergrundfarbe auf Weiß.
 

Werkzeug "Sprühdose"
Dann klickt auf die Sprühdose in der Werkzeugleiste und stellt in der Stil-Palette folgendes ein:
– Form = Rundung
– Größe = 50
– Härte = 50
– Deckfähigkeit = 25
– Schrittzahl = 25
– Dichte = 25
 

Jetzt malt Kreise dahin, wo ihr denkt, daß dort Wolken sein müßten. Malt einige Kreise so, daß sie sich berühren, und andere Kreise mit einem einfachen Klick. Malt auch einige Kreise nahe der Bildmitte und der unteren Bildseite.

Anmerkung: Es ist nicht so wichtig, wohin ihr die weißen Kreise malt, da sie danach so verschmiert werden, daß sie wie Wolken aussehen. Überlegt einfach, wo ihr die Wolken in eurem Bild haben möchtet. Wenn ihr einen einfachen Kreis mit einem einzigen Klick malt, dann wird die Wolke kleiner als wenn ihr mehrere Kreise aneinander malt oder eine kurze Linie, indem ihr die Maus etwas über das Bild zieht. Wenn ihr malt, dann laßt einige dunklere Bereiche des Bildes sichtbar. (Im nächsten Tutorial dieser Serie wird der untere Bildbereich zu einem See, so daß diese Wolken dann Spiegelungen darstellen werden.)

Wenn euch das Ergebnis nicht gefällt, macht es rückgängig mit Bearbeiten || Rückgängig (Strg+Z) und fangt noch mal an.

 

Werkzeug "Retuschieren"
Jetzt werden wir wieder das Retuschier-Werkzeug mit dem Retuschiermodus "Verschmieren" benutzen, um die Kreise zu verschmieren und Wolken daraus zu machen. Klickt auf das Retuschier-Werkzeug und ändert die Einstellungen wie folgt:
– Retuschiermodus = Verschmieren (ist schon eingestellt)
– Form = Rechter Schnitt
– Größe = 50
– Härte = 50
– Deckfähigkeit = 50
– Schrittzahl = 5
– Dichte = 50
 

Bei diesem Schritt dürft ihr nicht übertreiben. Zieht einfach eure Maus ganz leicht diagonal oder horizontal von links nach rechts. Verschmiert die Kreise und formt sie zu Quellwolken. Vielleicht wollt ihr die Maus auch vertikal ziehen, um dunklere oder hellere Bereiche in den Wolken zu erreichen. Hört aber immer damit auf, die Maus horizontal von links nach rechts zu ziehen. Denkt daran: je mehr ihr verschmiert, um so mehr gehen die Farben ineinander über.

Wenn euch ein Ergebnis nicht gefällt, macht es rückgängig mit Bearbeiten || Rückgängig (Strg+Z) und fangt noch mal an.

 
Bild speichern Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, eure Arbeit wieder zu speichern. Geht zu Datei || Speichern, so daß derselbe Dateiname beibehalten wird.
 

Optional: Die unteren Wolkenränder abdunkeln

Wir können einen anderen Retuschiermodus, "Abdunkeln RGB", dazu nutzen, den unteren Rändern der Wolken ein dunkleres, schattiertes Aussehen zu verleihen. Dies muß sehr fein abgewogen geschehen, malt nur ganz leicht über die unteren Ränder der Wolken, die ihr schattieren möchtet.

 

Werkzeug "Retuschieren"
Ändert den Retuschiermodus ganz unten in der Stil-Palette auf "Abdunkeln RGB" (klickt auf den kleinen Pfeil, um die Auswahlliste zu öffnen, und rollt ganz nach oben zur zweiten Option). Die anderen Einstellungen sind:
– Form = Rundung
– Größe = 25
– Härte = 50
– Deckfähigkeit = 50
– Schrittzahl = 10
– Dichte = 50
 

Paßt auf, daß ihr bei diesem Schritt nicht übertreibt! Malt nur ganz leicht einige Kreise unter die Wolken, wo ihr denkt, daß dort ein Schatten sein könnte.

Wählt danach wieder den Retuschiermodus "Verschmieren", ohne an den Einstellungen für diesen Modus etwas zu ändern. Jetzt verschmiert die Wolken noch einmal ganz leicht in eine Richtung, um die dunkleren Bereiche zu überblenden, so daß sich ein Schatteneffekt ergibt. Denkt daran: Je mehr ihr diesen Retuschiermodus anwendet, um so mehr gehen die Farben ineinander über.

Wenn euch ein Ergebnis nicht gefällt, macht es rückgängig mit Bearbeiten || Rückgängig (Strg+Z) und beginnt von vorn.

Optional: Ihr könnt jetzt ein wenig mit dem Anpassungsmodus der oberen Ebene experimentieren. Versucht einmal die Anpassungsmodi "Helligkeit" oder "Aufhellen". Vielleicht gefällt euch das Bild aber auch mit dem Anpassungsmodus "Normal" besser.

 
Bild speichern Wenn ihr mit dem Bild zufrieden seid, speichert das Bild wieder als .psp-Datei.
 

Teil 1 ist jetzt fertig

Wir haben damit den ersten Teil dieser Serie abgeschlossen. Wir haben gelernt, das Retuschier-Werkzeug mit dem Modus "Verschmieren" zu benutzen, um Wolken auf einen Hintergrund zu malen. In unserem nächsten Tutorial (Teil 2) werden wir mit ähnlichen Techniken Berge und Kiefern in den Bildhintergrund malen. Denkt daran, euer Bild zu speichern – in Teil 2 fangen wir mit diesem Bild an.

Viel Spaß beim Experimentieren mit dem Retuschiermodus "Verschmieren" und beim Malen von Wolken!

 
(Übersetzung aus dem Englischen von Doro Sensen)